Zeitschriften kommen auf Android-Tablets.

App auf die nächste Plattform: Weltweit werkeln Verleger fleißig daran, ihre Zeitungen und Zeitschriften auch auf Tablets mit Android zu bringen, nachdem sie sich in den vergangenen zwölf Monaten v.a. um iPad-Apps bemüht haben. Gleich drei aktuelle Meldungen belegen den Trend: Das Konsortium Next Issue Media der US-Verlage Time, Hearst, Condé Nast, Meredith und News Corp startet am Donnerstag den Prototypen eines digitalen Zeitschriftenkiosks, der allerdings vorerst einzig und allein auf dem Samsung Galaxy Tab 7.0 läuft – und das auch nur im Netz des US-Mobilfunkers Verizon. Dort gibt es zum Auftakt digitale Ausgaben von sieben Magazinen, darunter „Time“, „Esquire“ und „New Yorker“. Im Laufe des Jahres soll das Angebot dann vergrößert werden und auf mehr Tablets und bei mehr Netzbetreibern verfügbar sein. Auch die US-Buchhandelskette Barnes & Noble versucht sich an einem digitalen Kiosk für Android-Tablets: In der Nook-App gibt es stolze 140 Zeitungen und Zeitschriften verschiedener US-Verlage zum Kauf. Die App funktioniert auf allen Android-Tablets, die mindestens ein 7 Zoll großes Display haben und über Android 2.1 oder höher verfügen. In Deutschland schließlich will der koreanische Smartphone-Hersteller HTC bei der Einführung seines ersten Tablets namens „Flyer“ mit Verleger-Content punkten: Laut dem Hersteller gibt es auf dem HTC Flyer speziell dafür optimierte Apps von „Spiegel“ und „stern“. Der „Spiegel“ war bislang noch gar nicht auf Android vertreten, Details zu der neuen App sind aber noch nicht bekannt.
allthingsd.com, paidcontent.org (Next Issue), pcmag.com (Barnes & Noble), netzwelt.de (HTC Flyer)

weitere Meldungen von mobilbranche.de – dem täglichen Newsletter zum Mobile Web: Android-Sicherheitslücke schlägt hohe Wellen, E-Plus plant eigenes Android-Tablet, wahwah.fm gewinnt Next11 Elevator Pitch. >>

Diesen Artikel teilen

Kommentare sind geschlossen.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.
Technologiepartner