Weltpremiere: Mercedes Benz stellt neues KI-Infotainment-System MBUX vor.

von Sebastian Beintker am 09.Januar 2018 in Autos & Mobilität, News

Heute Abend pünktlich um 21:00 Uhr deutscher Zeit war es soweit. Per Livestream konnten Interessierte verfolgen, wie Mercedes Benz auf der CES 2018 in Las Vegas sein völlig neues Infotainment-Systems „Mercedes-Benz User Experience“ (MBUX) präsentierte.

Die A-Klasse wird hochwertiger. Sie bekommt das Lenkrad von der S-Klasse, die Displaytechnik der E-Klasse und die „Mercedes-Benz User Experience“ (MBUX) spendiert. (Bild: Daimler)

Dass sich im Bereich künstliche Intelligenz, Automobilität und Innovation auf der diesjährigen CES eine ganze Menge tut, zeigte bereits Byton. Im Beitrag „Großes Smartphone auf vier Rädern“ hatte mobilbranche.de heute darüber berichtet.

Lets start the Show!

Pünktlich um 12 Uhr Ortszeit in Las Vegas (21 Uhr deutscher Zeit) betrat Ola Källenius ,Vorstandsmitglied der Daimler AG, die blau leuchtende Bühne, um mit seinen beiden Kollegen Gorden Wagener (Automobil-Designer und Chief Design Officer der Daimler AG) und Sajjad Khan (Vice President Daimler AG) das neue Infotainment-System im Rampenlicht der CES zu präsentieren.

Innerhalb der 30-minütigen Präsentation switchten die drei Redner mit Hilfe der „Mercedes-Benz User Experience“ (kurz: MBUX) auf dem großen Bühnen-Screen hin und her und zeigten hautnah, was das System auf dem Kasten hat. Über drei mögliche Eingabewege ist es dem User möglich, auf das intelligente System zuzugreifen. Entweder er nutzt das Touchpad auf dem Lenkrad, das Touchdisplay auf dem Armaturenbrett oder die Sprachsteuerung.

Design vereint Optik und Funktionalität

Indem Gordon Wagener betonte, dass „Design nicht nur das ist, wonach es aussieht, sondern auch das, wie es funktioniert“, nahm er das Publikum mit auf eine visuelle Reise durch die Displaytechnologie der Armaturen. Aus einer Vielzahl an Vorlagen kann der Fahrer sich die Instrumente genau so gestalten und anordnen, wie er es am liebsten mag.

Dank eines sehr leistungsfähigen Nvidia-Grafiksystems ist es überdies möglich, sich das eigene Auto als 3D-Modell auf dem Display darstellen zu lassen. Das hochauflösende Modell lässt sich drehen, bewegen und genau untersuchen. Wagener betonte, dass dies die ideale Möglichkeit ist, alle Funktionen des eigenen Autos perfekt zu erkunden.

the combination of beauty and brain

Mit den Worten, das MBUX ist „die Kombination von Schönheit und Gehirn“, leitete Sajjad Khan zu den intelligenten Fähigkeiten des neuen Systems über. Durch Deep Learning und künstliche Intelligenz lernt das MBUX den User genau kennen. So ist das System z. B. fähig, intuitiv die zur jeweiligen Situation passende Lieblingsmusik zu spielen, beliebte Restaurants vorzuschlagen oder zum Wetter passende Kleidung für den nächsten Tag zu empfehlen.

Große Premiere im kleinsten Modell

Am Ende der Pressekonferenz betonte Ola Källenius, dass die „Mercedes-Benz User Experience“ nicht etwa im größten Benz, sondern im kleinsten Mercedes-Modell, der A-Klasse, demnächst seine große Straßen-Premiere feiern wird.

Wer sich für die komplette MBUX-Präsentation auf der CES in Las Vegas interessiert, der kann sie unter folgendem Link ansehen: Weltpremiere der neuen Mercedes-Benz User Experience


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare