Umfrage: Die Deutschen sehen in künstlicher Intelligenz eine große Chance – haben aber auch Angst.

von Sebastian Beintker am 08.August 2017 in Künstliche Intelligenz, News, Studien

Frische Zahlen: Seit heute ist die Bevölkerungsbefragung zum Thema künstliche Intelligenz, die PwC mit Hilfe von 1.000 Deutschen zusammengetragen hat, online. Das Ergebnis ist deshalb so interessant, weil einerseits die Mehrheit der Deutschen (77 Prozent) glaubt, dass KI dem Menschen helfen kann, andererseits gleichzeitig die Hälfte der Befragten (51 Prozent) Ängste gegenüber der neuen Technik hat. Es mischen sich also positive Ausblicke mit negativen Gefühlen.

Laut PwC zeigt sich dieses ambivalente Verhältnis besonders im Bereich der Arbeit. KI könnte hier einerseits den Fachkräftemangel in Branchen wie etwa der Krankenpflege abfedern, andererseits aber dafür sorgen, dass in anderen Arbeitsfeldern Menschen ihren Job verlieren.

Neben diesem Zwiespalt zeichnet sich aber auch eine mehrheitliche Zustimmung ab: 88 Prozent der Befragten sind nämlich der Meinung, dass KI eine große Hilfe sein kann – beispielsweise im Bereich des Cyberschutzes, im Klimaschutz und in der Krebsforschung. Auf Seite 6 der Auswertung wird dies sehr schön illustriert.

Unter folgendem Link steht die komplett PwC-Analyse kostenfrei und ohne die Abgabe persönlicher Daten zur Verfügung: Bevölkerungsbefragung: Künstliche Intelligenz Juli 2017

– Anzeige –

Überzeugen Sie mit Ihrer integrierten Digitalen Werbestrategie. Nutzen Sie die Vorteile unseres erfolgreichen YOC Understitial Ad Formats für Mobile jetzt auch für Desktop. Damit rückt Ihre Werbebotschaft in den Fokus, ohne sich aufzudrängen – mit garantierter Sichtbarkeit und transparenten Preismodellen wie vCPM.
Kontaktieren Sie uns für mehr Informationen.

 


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare