Shell und Paypal bieten mobiles Bezahlen an der Zapfsäule.

von Stephan Lamprecht am 13.Juli 2017 in Mobile Payment, News

Direkt per Handy an der Zapfsäule zahlen: Ab heute können Autofahrer an teilnehmenden Shell-Tankstellen in Berlin und Hamburg mit ihrem Smartphone bezahlen. „Shell Smartpay“ heißt das neue Bezahlverfahren, das in Kooperation mit Paypal entstanden ist und in ähnlicher Form bereits seit zwei Jahren in Großbritannien verfügbar ist. Der bundesweite Rollout ist für das vierte Quartal geplant.

Bezahlt wird über die Shell-App. Der Kunde verknüpft darin die Option „Smart Pay“ mit seinem Paypal-Konto. Nach der Identifikation durch PIN oder Fingerabdruck wählt er an der Tankstelle die Funktion „Jetzt Tanken“ aus. Per GPS wird lokalisiert, an welcher Shell Station er sich befindet. Nach Eingabe der Zapfsäulennummer und Bestätigung des maximalen Tankbetrages werden die Daten verbunden und die Freigabe zum Tanken erteilt. Jetzt kann der Kunde selbst tanken, oder er nutzt den Tankwart-Service vor Ort.

Nach Ende des Betankens wird die Abrechnung sowohl in der App angezeigt, als auch als E-Mail zugestellt. Die Kontoinformationen kann der Tankstellenbetreiber nicht sehen. Diese Informationen bleiben bei Paypal im System.

„Das neue Angebot richtet sich vor allem an jene Kunden, die es eilig haben oder ihr Auto nicht verlassen wollen oder können“, sagt der Marketingleiter des Shell Tankstellengeschäftes in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Emre Turanli.

– Anzeige –

Wie misst man den Erfolg von Mobile Marketing? – Neues Ebook von Adjust
Wie weiß ich überhaupt welche meiner Mobile Kampagnen Umsatz bringt? Wie funktioniert Attribution für Mobile Apps? Welche Rolle spielen CPI, CPC, CPA oder CPM? Diese und weitere Antworten bei uns im Ebook.
Jetzt kostenlos Downloaden!


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare