Update von Pokémon Go: Revival eines App-Stars.

von Gastautor am 20.Februar 2017 in App Business, Mobile Insiders, News

Seit der Nacht zum Freitag erfreut Pokémon Go seine Anhänger mit dem bislang umfassendsten Update. Zahlreiche neue Features sollen die Begeisterung der Fanbasis erneut entfachen. Das ist ein lang erwarteter Schritt, hatte die erfolgreichste App 2016 doch nach dem anfänglichen Hype mit den gleichen Problemen zu kämpfen wie alle anderen: Die Anzahl der täglich aktiven Nutzer nahm rapide ab. Warum die Wiederkehrrate für Apps der Knackpunkt bleibt und wie Produkt-Updates zur Nutzerbindung beitragen können, erklärt Ben Jeger, Managing Director DACH von AppsFlyer sowie einer der Experten auf dem Podium unseres 21. Mobilisten-Talk „App Marketing“ am 9. März 2017 im Telefónica BASECAMP in Berlin, in einem Gastbeitrag für mobilbranche.de.

Von Ben Jeger

Ben Jeger (AppsFlyer)

Ben Jeger (AppsFlyer) bei einem unserer Mobilisten-Talks

Kaum eine App hat so schnell und so umfassend von sich reden gemacht wie Pokémon Go im letzten Jahr. Dank der bestehenden Popularität von Pikachu & Co in Kombination mit dem Augmented-Reality-Ansatz hat das Spiel einen fulminanten Start hingelegt: Es ist die Gaming-App, die am schnellsten die Marke von 10 Millionen Downloads knackte – innerhalb von 7 Tagen. 100 Millionen Downloads waren innerhalb von 30 Tagen erreicht. Diese Rekordwerte machten Pokémon Go schließlich auch zur erfolgreichsten App 2016 in Apples App Store.

Trotz des großen Erfolges hatte Pokémon Go nach der anfänglichen Begeisterung mit den gleichen Tücken zu kämpfen wie alle anderen Apps auch: Bereits knapp zwei Monate später analysierte Axiom Capital Management einen drastischen Rückgang der täglich aktiven Nutzer (Daily Active Users – DAU) um 15 Millionen. Die durchschnittliche Spieldauer sank genauso wie die Download-Zahlen. Ungefähr zur selben Zeit verlor die App, die sich zwei Monate auf dem ersten Platz im App Store gehalten hat, die Spitzenposition und liegt beispielsweise in USA und Deutschland im Februar 2017 teilweise gar auf Platz 250, wie Daten von App Annie zeigen. Auch in UK ist die Anzahl der aktiven Spieler von 1,7 Millionen auf 53.000 im Dezember 2016 gefallen.

Der Rückgang der App-Nutzung bei Pokémon Go fand auf hohem Niveau statt. Dennoch offenbart sich selbst bei diesem erfolgreichsten aller Beispiele die grundsätzliche Herausforderung bei der Vermarktung von Apps: Obwohl die Menschen so viel Zeit mit ihren mobilen Endgeräten vebringen, ist es für jede einzelne App harte Arbeit, ihre Nutzerbasis bei der Stange zu halten. Im Durchschnitt nutzen lediglich zehn bis zwölf Prozent der User eine App noch sieben Tage nach dem Download, nach 30 Tagen sind es nur noch vier bis fünf Prozent. Um Apps zu monetarisieren, wird es für Vermarkter daher immer wichtiger, die Wiederkehrrate – im Branchensprech Retention – zu erhöhen. Dafür gibt es verschiedene bewährte Mittel, eines nutzt nun Pokémon Go, um die Begeisterung für das Spiel neu anzufachen.

Möglichkeiten zur Nutzerbindung bei Apps

Produkt-Update

Screenshot aus dem Werbevideo von Pokémon Go

Screenshot aus dem Werbevideo von Pokémon Go

Ein größeres Update von Pokémon Go wurde von Experten und Fans schon länger erwartet. Seit der Nacht auf Freitag können die Spieler nun eine Vielzahl neuer Features nutzen: Es gibt unter anderem 80 zusätzliche Pokémons, neue Beerentypen und erweiterte Möglichkeiten, seine Avatare zu individualisieren. All das dürfte die Neugier bei vielen wecken und die Anzahl der täglich aktiven Nutzer zumindest temporär wieder nach oben schrauben. Produkt-Updates sind nicht nur bei Games ein wichtiger Baustein, Nutzer in die App zurückzuholen. Bei Sprachlern-Apps können es neue Lektionen und Kurse sein, die Nutzer zur Wiederkehr in die App bewegen. Bei der Dating-App Lovoo hat die Produkterweiterung um einen News-Feed für gute DAU-Werte gesorgt.

Tägliche News oder anlassbezogene Events

Vor dem großen Produkt-Update hat Pokémon Go bereits mit anderen Höhepunkten wie dem Weihnachts-Pikachu oder pinken Pokémons in der Valentinstagswoche dafür sorgen wollen, die Nutzer in der App zu halten. Auch andere Apps bedienen sich der Mechanik täglicher oder regelmäßig wiederkehrender Anreize für den App-Besuch. Besonders gut gelingt das Fitness- und Ernährungs-Apps mit täglichen neuen Übungen und Rezepten sowie aktiven Remindern, seinen Übungsplan einzuhalten.

Retargeting und Push Notifications

Bewährte Mittel im App-Marketing, um die Retention zu erhöhen, sind Push Notifications. Hat der Nutzer diese deaktiviert, helfen Retargeting-Kampagnen dabei, an die App zu erinnern. Über Werbeeinblendunden in anderen Apps kann die Aufmerksamkeit auf Sonderangebote gelenkt werden oder Produkt-Highlights, die der Nutzer früher gerne frequentiert hat. Wichtig ist dabei eine intelligente Verlinkung, damit der Nutzer beim Klick auf das Retargeting-Banner direkt zum beworbenen Inhalt geführt wird. Grundsätzlich werden für Werbekampagnen eine exakte Attribution und Kampagnenanalysen immer wichtiger, denn App-Anbieter müssen verstehen, welche Quellen die Intensivnutzer bringen, um Kampagnen auf Retention hin zu optimieren.

In der App-Vermarktung ist ein Umdenken seit geraumer Zeit deutlich zu spüren. Die Download-Zahlen bleiben ein wichtiger Indikator und Mittel zum Zweck. Sie allein sagen allerdings wenig über den wirtschaftlichen Erfolg einer Anwendung aus. In den Fokus rücken Wiederkehrrate und Engagement, denn anfänglich begeisterte Nutzer zu treuen Fans zu machen, ist nach wie vor die größte Herausforderung im App-Markt. Die Branche wird gespannt verfolgen, ob Pokémon Go mit seinem bislang größten Produkt-Update eine stärkere Nutzerbindung gelingt. Am Tag Eins war der Ansturm zumindest schon einmal so groß, dass die Server kaum standhielten.

Unsere Events zum Thema

21. Mobilisten-Talk „App Marketing“ am 9. März in Berlin
Mobilisten-Talk-800x400Machen Sie Ihre App erfolgreicher als die Ihrer Wettbewerber: Seien Sie dabei, wenn am 9. März 2017 bei unserem 21. Mobilisten-Talk „App Marketing“ im Telefónica BASECAMP in Berlin führende Experten wie Ben Jeger (AppsFlyer), Andre Kempe (fleek by Zalando) oder Richard Harless (Shazam) darüber sprechen, wie sie Nutzer für ihre Apps gewinnen und diese langfristig an die App binden.
weitere Infos & Anmeldung hier

Seminar „App Retention & Engagement“ am 31. Mai in Berlin
Du planst den Launch einer App oder hast bereits eine rausgebracht, doch der Erfolg bleibt aus, weil deine Nutzer nicht mehr zurückkehren? Dann ist unser mobilbranche.de-Seminar „App Retention & Engagement“ mit Johannes von Cramon genau das Richtige für dich! Als „Retention“ bezeichnet man die Rückkehr eines mobilen Nutzers in die App nach der Installation. Je häufiger Nutzer eine App benutzen und somit ihr Engagement steigern, desto wertvoller sind diese für das Unternehmen. Denn ohne die passenden Strategien verliert eine durchschnittliche App bereits nach 3 Tagen ca. 80% ihrer zuvor akquirierten Nutzer.
weitere Infos & Anmeldung hier


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare