Sicherheit im IoT bleibt ein Problem.

von Samuel Held am 27.Februar 2017 in Internet der Dinge, News

IoTSicherheit der Dinge: Das Internet der Dinge (IoT) bietet viele Vorteile. Doch es bietet Cyberkriminellen auch neue Angriffsmöglichkeiten.Die Verantwortlichen solten die Probleme ernst nehmen. Intelligente Systeme können die Sicherheit erhöhen.

Im Oktober 2016 erschütterte ein großangelegter Angriff die Welt. Mit Hilfe vernetzter Geräte legten Hacker Dienste wie Paypal, Spotify, Amazon und Twitter lahm. Für die DDoS (Distributed Denial of Service)-Attacke wurden Million mangelhaft oder gänzlich ungeschützte Geräte genutzt um Server lahm zu legen. Die offene Flanke des IoT war dabei das Domain Name System (DNS), das mit Anfragen überflutet wurde. Auch für das Offline-Leben birgt das IoT Gefahren. Hacker können Alarmanlagen lahm legen oder die Stromversorgung unterbrechen.

Im IoT kommunizieren zahlreiche Geräte ständig miteinander. Ende 2016 waren bereits 6,4 Milliarden Geräte mit dem IoT verbunden, täglich kommen 5,5 Millionen dazu. Thermostate, Babyfone, Aquarien und viele andere Geräte verfügen über IP-Adressen und nutzen HTML. Die Kommunikation über verschiedene Geräte macht das Internet der Dinge besodners anfällig für Angriffe.

Unternehmen sollten sich einen Überblick verschaffen, wie das IoT funktioniert. Zudem sollten sie wissen, wie groß ihre reguläre Menge an DNS-Anfragen ist, um Angriffe frühzeitig erkennen zu können. Auch die grundlegende Netzwerkinfrastruktur sollte Sicherheit gegenüber DNS-Angriffen bieten. Intelligente Sicherheitssysteme Kommunikation von Malware unterbrechen. Zugriffskontrolle und eindeutiger Zuordnung der IP-Adressen sind unerlässlich für die Sicherheit.

Die Sicherheit im IoT bleibt weltweit ein großes Thema. Angriffe wie im vergangenen Jahr sollen verhindert werden. Dafür investiert beispielsweise das amerikanische Department for Homeland Security 1 Million Dollar in 5 Startups. Die australische IoT Allianz veröffentlicht derweil Richtlinien, die die Gefahren reduzieren soll. Nur wenn es gelingt, das IoT stabil und sicher zu machen, kann es langfristig ein entscheidender Wettbewerbsvorteil für Unternehmen sein.

– Anzeige –
Mobile Spree Confernece
Am 1. Juni 2017 findet die zweite Mobile Spree Konferenz in Berlin statt.
Fern ab von Sales Pitches und gesponserten Inhalten, bietet Adjust Experten aus dem Mobile Marketing die Plattform, echte Einblicke in ihre Arbeit mit dir zu teilen. Im Fokus stehen Mobile User Acquisition, Retention & Engagement und Mobile ROI Measurement. Melde dich bis zum 28.2.2017 an und sichere dir den Early Bird Tarif.
Alle Infos findest du hier.


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare