Terror-Warn-App versagt in Nizza, Twitter-Kritik für „Bild“-Chefin, Softbank will Chiphersteller ARM kaufen.

von Markus Gärtner am 18.Juli 2016 in Kurzmeldungen

– M-BUSINESS –

Terror-Warn-App versagt in Nizza: Nutzer erhielten erst mehrere Stunden nach dem Lkw-Angriff Warnhinweise – eigentlich sollte es nur 15 Minuten dauern. Die App „Saip“ soll seit dem Start der Fußball-EM Menschen bei Terroranschlägen warnen.
heise.de

Blut-Tweet: „Bild“-Chefin Tanit Koch löscht nach Kritik ihren Tweet über die Morde in Nizza, in dem ein Video u.a. die Leichen nach dem Lkw-Angriff zeigt. Kritiker werfen der Chefredakteurin u.a. Leichenfledderei vor.
bildblog.de

Softbank will ARM kaufen: Der japanische Internetkonzern bietet für den britischen Chiphersteller rund 28 Milliarden Euro. Die Japaner setzen vor allem auf das Internet der Dinge, denn die ARM-Chips sind nicht nur in fast jedem Smartphone sondern u.a. auch in Autos verbaut.
faz.net

– Stellenanzeige –
KupferwerkUnser Sales-Team braucht Verstärkung. Wir unterstützen TOP Player der Automotive, Retail, E-Commerce und Media-Branche bei der Definition, Kreation und Umsetzung mobiler Anwendungen. Du möchtest diese Kunden identifizieren und von Anfang an dabei sein?
Join our team!

Booking.com testet künstliche Intelligenz für mobiles Web: Nutzer erhalten z.B. einen QR-Code, mit dem sie an Sehenswürdigkeiten am Urlaubsort an der Warteschlange vorbei können. Die Software soll außerdem vergangene Buchungen der Nutzer berücksichtigen und individuelle Reiseangebote und Zahlungsoptionen vorschlagen.
onlinehaendler-news.de

Golf-App: Smart startet die App „smart urban golf“, mit der Nutzer via Smartphone überall flexibel einlochen können. Die App zeigt dazu eine interaktive Karte der Umgebung mit vier Löchern. Am Monatsende finden vier Mixed-Reality-Golfturniere in der Schweiz statt.
presseportal.de

Kupferwerk_Logo_Black_150– M-NUMBER präsentiert von Kupferwerk – Best Apps

215 Fälschungen von Pokémon Go haben Forscher des Sicherheitsanbieters RisKIQ in App Stores entdeckt. Die Apps versuchen Nutzerdaten zu stehle, melden die Nutzer für Premium-SMS-Dienste an oder sperren sogar das Gerät.
zdnet.de

– M-QUOTE –

„Je mehr die Menschen zustimmen, dass ihre Realität eine virtuelle Schicht bekommt, desto mehr Möglichkeiten werden Marketingfirmen haben, ihr Verhalten zu manipulieren. Denn was lässt sich leichter kontollieren als ein Zombie?“

Gavin O´Malley findet, dass Pokémon Go seine Nutzer zu Zombies macht – und das Spiel sei erst der Anfang.
mediapost.com

– M-TRENDS –

Mobile Shopping: Der Umsatz wächst bis 2020 auf fast 319 Milliarden Dollar, prognostiziert Javelin. 2015 waren es noch 122 Mrd Dollar. Einkaufen via Smartphone soll in vier Jahren fast die Hälfte des E-Commerces ausmachen.
mobilecommercedaily.com

Mobile Video: Die Zahl der Smartphone-Nutzer in den USA, die Videos schauen, steigt im ersten Quartal auf 110 Mio Menschen, so die Zahlen von Nielsen. Im Vorjahr waren es noch 85 Mio. Am PC schauen hingegen immer weniger, die Zahl sinkt von 86 auf 78 Mio Nutzer.
kontakter.de

Mobile Gaming: Zwei Drittel der befragten Spiele-Entwickler halten Smartphone und Tablet für die interessanteste Plattform, zeigt eine GDC-Umfrage. Auch Virtual Reality wird unter Spieleentwicklern immer populärer, allerdings glauben weniger Menschen als im Vorjahr, dass VR langfristig zukunftsträchtig ist.
newsslash.com

– M-QUOTE –

„Es wird noch immer zu wenig, zu langsam und zu oft auch das Falsche gelöscht.“

Justizminister Heiko Maas ist mit Facebooks Vorgehen gegen Hass-Kommentare noch nicht zufrieden.
spiegel.de

-M-KLICKTIPP –

Pikachu war eine Zeitlang in der Psychatrie, jetzt will er aber mit Pokémon Go die Liebe zu den Menschen bringen. Das sagt das digitale Monsterchen zumindest im Fake-Interview mit „taz“-Autor Klaus Raabe.
taz.de

– M-FUN –

Go to Hell: Abbas Schuman, Vize-Scheich der renommierten Kairoer Al-Azhar-Moschee, will Pokémon Go verbieten. Einige Menschen würden wegen des Spiels Arbeit und Gebet vernachlässigen. So auch im christlichen Westen: In den USA sind zwei Spieler auf der Jagd von einer Klippe gestürzt.
de.ign.com, kontakter.de

mobilbranche.de ist der tägliche Newsletter, der mobile Entscheider zu wichtigen Themen, Entwicklungen und Trends kurz und kompetent informiert. Unser Newsletter kann mit einer formlosen Mail an abo@mobilbranche.de bestellt und abbestellt werden. Sie können mobilbranche.de auch auf Twitter und Facebook folgen oder unsere Website besuchen. Infos zu Werbemöglichkeiten finden Sie in den Mediadaten. Gerne können Sie auch einen unserer Mobilisten-Talks oder eines unserer Seminare zu Mobile & Apps in Berlin besuchen.


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare