Pokémon-Go-Verbot für denkwürdige Orte gefordert.

von Markus Gärtner am 14.Juli 2016 in News

Pokemon GoPokémon No Go: Die Verantwortlichen von geschichtsträchtigen Orten kritisieren den Hype um das Spiel und fordern ein Verbot an sensiblen Stellen. So haben Fans des Augmented-Reality-Spiels u.a. in der Gedenkstätte Auschwitz, dem Holocaust-Museum in Washington oder der Holocaust-Gedenkstätte in Berlin nach den digitalen Biestern gesucht. Das sei „extrem unpassend“, kritisiert Andy Hollinger, Pressesprecher des Holocaust-Museums. Die Spieler sollen in dem Museum auf die Nutzung verzichten. Die Auschwitz-Gedenkstätte und andere fordern die zuständige Herstellerfirma Niantic auf, das Spiel an derartig sensiblen Orten zu verbieten. „Es ist in vielerlei Hinsicht respektlos“, so die Kritik. Dabei müsste Niantic eigentlich etwas mehr Empathie entwickelt haben: Der Spielehersteller stand bereits für das gleiche Problem bei dem Smartphone-Spiel „Ingress“ in der Kritik. Niantic hat auf die Kritik noch nicht reagiert.
tagesspiegel.de, welt.de

– Anzeige –
Mobiles Beta-Testing Webinar5 Tipps für mobiles Beta Testing Webinar am Mittwoch, 20. Juli um 14h: Nehmen Sie teil, wenn Jörg Heilmann, technischer Consultant bei Applause mit Produktmanagement-Background, Ihnen 5 Tipps gibt ein Beta-Testing-Programm erfolgreich aufzusetzen – von der Testergruppe bis hin zu entwicklungsbegleitendem Feedback.
Jetzt anmelden!


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare