Deutsche Telekom plant App-basiertes ConnectedCar-System.

von Fritz Ramisch am 14.September 2015 in Apps, Enterprise Mobility, Location Based Services, Mobile Advertising, News

Deutsche Telekom ConnectedCar AppDeutsche Telekom und die App-Agentur AppAdvisors wollen das Auto zur Litfaßsäule machen. In Kürze soll eine App starten, mit der Unternehmen und Dienstleister Autofahrern standortbasierte Angebote schicken und mit eigenen Diensten verknüpfen können. Versicherungen könnten mit Hilfe zusätzlicher Hardware, z.B. einem Adapter fürs Fahrzeug, ihre Kunden für vorausschauende Fahrweise belohnen oder Versicherungsmodelle wie Pay-How-You-Drive anbieten. Die Auto-App wird heute auf der IAA erstmals vorgestellt und soll in Kürze für iOS und Android verfügbar sein, über standortbasierte Angebote hinaus auch Tipps zu einer effektiveren Fahrweise liefern und mit älteren Fahrzeugmodellen kompatibel sein. Die App wird über die ConnectedCar-Plattform,
der ICT-Plattform für Connected-Car-Services der Deutschen
Telekom, betrieben, kann in andere Softwarelösungen integriert werden und liefert u.a. anonymisierte Nutzerdaten. Das Verkaufsprospekt liest sich so, als wäre die App eine Art eierlegende Wollmilchsau: Das Einsatzfeld ist vielseitig, Funktionen können je nach Unternehmensanforderungen individuell angepasst werden, Nutzer können über die App freie Parkplätze suchen, Telematikdienste (wie z.B. Pay-How-You-Drive) nutzen oder von einem intelligenten Co-Piloten beim Spritsparen helfen lassen. Die Benutzeroberfläche ist auf den ersten Blick schlicht und einfach zu bedienen. Aus der Geschwindigkeit, Beschleunigung und dem Bremsverhalten wird ein Smart Drive Score berechnet, der zum Beispiel bei Telematikdienste als Berechnungsgrundlage dienen könnte.
appadvisors.de

Deutsche Telekom startet neue Auto-App


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare