Apps werden zum Bewertungskriterium für Marken.

von Fritz Ramisch am 28.April 2015 in Apps, News, Studien

shutterstock_175661117Apps werden zu einem wichtigen Bewertungsmaßstab für Marken. Einer Studie von Oracle und Opinium Research zufolge vermeiden 55 Prozent der Befragten im Alter von 18 bis 34 Jahren Produkte oder Dienstleistungen von Unternehmen, von deren Apps sie enttäuscht sind. Für 27 Prozent sind schlechte Apps ein Anzeichen für minderwertige Produkte und schlechte Services, von denen sie Bekannten und Freunden abraten würden. Im Umkehrschluss können Unternehmen durch ein gutes App-Angebot nicht nur Bonuspunkte für ihre Marke sammeln, sondern auch die eigenen Umsätze ankurbeln. Immerhin 72 Prozent der Befragten wünschen sich die Möglichkeit, Produkte und Dienstleistungen direkt innerhalb der App kaufen zu können. 71 Prozent legen Wert auf Funktionen zur Verwaltung von Rechnungen. 65 Prozent wollen Service-Anfragen stellen können.

– Anzeige –
Seminar ASO & Mobile SEO mit Kristian RabeDamit Ihre App im Radar möglichst aller App-Nutzer liegt, sollten Sie die Kniffe der App Store Optimization drauf haben. In unserem mobilbranche.de-Seminar am 18. Juni 2015 in Berlin erfahren Sie von Kristian Rabe außerdem, wie Sie Ihre Metadaten optimieren und erfolgreiche App Landing Pages gestaltenJetzt anmelden und den Frühbucherpreis sichern!

Push-Nachrichten unerwünscht

Eher weniger beliebt sind dagegen Push-Nachrichten. 56 Prozent wollen keine Push-Mitteilungen für standortbasierte Dienste erhalten. In Sachen App-Nutzung sind v.a. Performance und Schnelligkeit wichtige Faktoren. 62 Prozent der befragten Millennials würden eine App bei zu hohen Kosten (62 Prozent), Sicherheitsmängeln (59 Prozent) oder schlechtem Design und Layout (49 Prozent) aufs Abstellgleis schieben.

App Nutzung Studie Oracle

Zahlungsbereitschaft für Apps in Asien höher

Millennials haben im Schnitt gerade einmal 20 bis 25 Apps auf ihrem Smartphone gespeichert. In Europa, dem Mittleren Osten und Nordamerika ist die Zahlungsbereitschaft für Apps im Vergleich zu Asien eher gering. 45 Prozent der Befragten aus Europa und dem Mittleren Osten haben ausschließlich kostenlose Apps auf dem Smartphone gespeichert. 26 Prozent haben eine bis fünf Paid-Apps gespeichert. In Asien haben 77 Prozent mindestens eine kostenpflichtige App installiert. In der EMEA-Region ist die Zahlungsbereitschaft für Social-Media- und Chat-Apps am höchsten, während in Asien vor allem Sicherheits-Anwendungen hoch im Kurs stehen. (Beitragsbild: shutterstock.com)
oracle.com (kostenloser Download) via ibusiness.de (Abo)

Anteil Bezahl-Apps bei Millennials

Zahlungsbereitschaft bei Apps

 


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare