Google plant Uber-Konkurrenz, Uber plant Google-Konkurrenz.

von Fritz Ramisch am 03.Februar 2015 in Apps, Mobile Technology, News, Ökosysteme

Google autonomes AutoDas Geld liegt auf der Straße: Das ist keine hohle Phrase, sondern Stoff für einen Doppelagenten-Thriller zwischen Google und dem umstrittenen Fahrdienst Uber. Google, selbst einer der größten Investoren bei Uber, plant einen eigenen Uber-Konkurrenten. Laut Bloomberg will der US-Konzern im Rahmen seines Projekts für selbstfahrende Autos eine eigene Taxi-App ins Rennen schicken. Die App wird bereits von Mitarbeitern getestet. Google verfügt als Zulieferer des Kartenmaterials für die Uber-App wahrscheinlich über nützliche Verkehrs- und Fahrerdaten – höchste Alarmstufe für Uber. Besonders brisant: Googles Chef-Justiziar David Drummond hat die geheimen App-Pläne wohl verraten – und zwar an Konkurrent Uber. Drummond sitzt nämlich selbst im Uber-Verwaltungsrat. Google will dem Doppelagenten-Spiel nun aber ein Ende bereiten und Drummond aus dem Verwaltungsrat kicken. Uber, mittlerweile weit mehr als nur ein reiner Fahrdienst, baut laut Techcrunch angeblich selbst autonome Autos. Zu diesem Zweck hat sich Uber mit der Carnegie Mellon University in Pittsburgh zusammengetan und ein Forschungszentrum zur Entwicklung von autonomen Fahrtechnologien eingerichtet. Das Wettrüsten um die digitale Vormachtstellung im Straßenverkehr ist in vollem Gange. Auch der Wettkampf um die Vernetzung des Autos ist längst entbrannt. Unzählige Automobilhersteller entwickeln eigene Software und Schnittstellen, um das Auto internetfähig zu machen und damit Zugriff auf wertvolle Fahrdaten zu erhalten. Neben nützlichen Informationen zur Fahrweise liefert ein internetfähiges Auto auch enorme Werbepotenziale. Mit Android Auto hat Google bereits einen Fuß in die Welt des vernetzten Autos gesetzt. Nun folgt der nächste Schritt: Google entwickelt derzeit auch ein Betriebssystem, das direkt im Auto-Bordcomputer integriert werden soll. Autofahrer könnten dadurch auch ohne angeschlossenes Smartphone Onlinedienste nutzen. Dass die Autobauer, die ja selbst an Connected-Car-Konzepten tüfteln, Google kampflos das Feld überlassen, darf bezweifelt werden.
bloomberg.comtechcrunch.com, uber.comturi2.de

– Anzeige –
150120_barcoo_beacon_logo_4barcoo beacons: beacons aber keine App? Kein Problem!
Nutzen Sie die größte beacon-Reichweite in DACH (15 Mio App-Installationen) und erreichen Sie mit barcoo Konsumenten zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Vollständige Kontrolle für den Einzelhandel sowie Transparenz und Sicherheit für den Verbraucher. Steigerung des Umsatzes dank Location Engagement!


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare