ConCardis und orderbird starten NFC-Bezahllösung.

von Fritz Ramisch am 17.Februar 2015 in Mobile Banking & Payment, Mobile Payment, News

NFC-ZahlungOrderbird bringt gemeinsam mit ConCardis, einem Gemeinschaftsunternehmen deutscher Banken und Sparkassen, eine NFC-Bezahllösung auf den Markt. Die ist in die iPad-Kassenlösung von orderbird integriert und umfasst einen Chip- und PIN-Kartenleser, mit dem Händler kontaktlose Zahlungen mit Karte oder mit NFC-fähigem Smartphone annehmen können. Die Kassenlösung kann via Bluetooth mit Mobilgeräten verbunden werden. Das Gerät selbst kostet 99 Euro, die Transaktionsgebühr beträgt die marktüblichen 0,95 Prozent für EC- und 2,5 Prozent für Kreditkartenzahlungen. Die im Herbst letzten Jahres geschlossene Kooperation zwischen dem Anbieter eines iPad-Kassensystems und ConCardis trägt nun erstmals Früchte. Damals hatte sich das Banken-Gemeinschaftsunternehmen mit rund 6 Mio Euro an orderbird beteiligt. Mit der Finanzierung ist auch eine enge Partnerschaft zwischen beiden Unternehmen vereinbart worden, die orderbird Zugang zum Handel und ConCardis Zugang zu Innovation verschaffen soll. Denn durch die Eigentümerstruktur ist es für das ConCardis oft schwierig, innovative Digitallösungen voranzutreiben. ConCardis hat erst im August mit OptiPay einen eigenen mobilen Kartenleser für Händler auf den Markt gebracht hat und ist damit in direkte Konkurrenz zu Startups wie Payleven, iZettle und SumUp getreten. Wie die bargeldlose Bezahlung hinter den Kulissen der beiden Unternehmen funktioniert, soll folgende Grafik veranschaulichen:

Infografik_4_120215_2


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare