Blackberry entwickelt App zur Krebserkennung.

von Fritz Ramisch am 08.Dezember 2014 in Apps, Enterprise Mobility, Mobile Health, News

Press1-1316x1940Mobile Diagnose: Teil der Neuausrichtung des angeschlagenen kanadischen Smartphone-Bauers Blackberry ist eine „Internet of Things“-Offensive. Neben Automotive-Lösungen will Blackberry auch im aufstrebenden Mobile-Health-Markt mitmischen. Dazu haben die Kanadier bereits im April dieses Jahres die Weichen gelegt und mit NantHealth in ein Unternehmen investiert, das sich auf die Entwicklung von smarten Gesundheitstechnologien spezialisiert hat. Gemeinsam mit NantHealth hat Blackberry jetzt eine App mit Fokus auf die medizinische Diagnose entwickelt. Über die App sollen Ärzte und Krankenschwestern sicheren Zugang zu genetischen Patientendaten haben. Das Tool wird ab nächstem Jahr für das neue Blackberry-Smartphone Passport verfügbar sein. Die cloudbasierte Technologie von NantHealth soll bereits in mehr als 250 Krankenhäusern auf über 16.000 Geräten im Einsatz sein. Über die App sollen z.B. hochauflösende Röntgenbilder abgerufen und verwaltet werden können. Dadurch sollen Ärzte so früh wie möglich auf Testresultate zugreifen können und wenn nötig, eine schnellere Entscheidung über die Behandlung treffen. Das Umsatzpotenzial mit solchen mHealth-Anwendungen schätzt Blackberry bis 2016 auf rund 500 Mio Dollar. Wann die App genau auf den Markt kommt, ist aber noch nicht bekannt. (Bild: shutterstock.com)
wsj.com, bloomberg.com

– Anzeige –
VS_TextBild_mobilbranche_v1Smartphones und Tablets beruflich nutzen? Ja. Sicher. SecurePIM bietet hochsichere Datenspeicherung und verschlüsselte E-Mail-Nutzung auf Smartphones und Tablets in einer Secure-Container-Lösung. Sogar Bundesbehörden vertrauen auf die End-To-End verschlüsselte Businesslösung. Lernen auch Sie jetzt SecurePIM kennen.

weitere Meldungen von mobilbranche.de, dem täglichen B2B-Newsletter zum Mobile Business: Google will offenbar bald Gutscheine für In-App-Käufe oder Apps im Play Store einführen, Bundesregierung plant 24 Mrd Euro für den Ausbau schneller Internetnetze ein, Intel will mit dem Modeunternehmen Luxottica eigene Datenbrillen entwickeln.>>


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare