Apple will seinen Bezahldienst offenbar noch dieses Jahr um ein Loyalty-Programm erweitern.

von Fritz Ramisch am 23.Oktober 2014 in Mobile Payment, News

apple pay rewardZwei Fliegen mit einer Klappe: Apple will in den USA offenbar noch vor Weihnachten sein Bezahlsystem Apple Pay um ein Loyalty-Programm für Ladengeschäfte erweitern. Darauf deuten einige US-Medienberichte hin. Demzufolge soll Apple Pay Rewards in Kombination mit der iBeacon-Technologie in stationären Geschäften, die die Bezahllösung Apple Pay unterstützen, funktionieren. Nutzer, die sich im oder in direkter Umgebung zum Laden befinden, könnten über Bluetooth Angebote als Push-Notification auf dem eigenen Handy empfangen und für das Bezahlen mit Apple Pay mit Gutscheinen, Rabatten oder Ähnlichem belohnt werden. So könnte Apple die Nutzung des eigenen Bezahldienstes pushen und gleichzeitig ein eigenes Belohnungssystem ausrollen. Der Launch des Loyalty-Programms war angeblich erst für das neue Jahr geplant, soll nun aber noch vor Weihnachten über die Bühne gehen. Apple Pay ist seit Montag in den USA verfügbar. Durch ein paar Tricks lässt sich der Dienst aber auch außerhalb der Vereinigten Staaten testen. Voraussetzung dafür ist der Besitz einer US-Kreditkarte, eines iPhone 6 und die Auswahl USA in den Regionen-Einstellungen. Sind dieses Voraussetzungen erfüllt, soll die Bezahlung via Apple Pay an NFC-Kassen funktionieren.

Zwar ist noch nicht bekannt wann die Apple-Bezahllösung hierzulande startet, doch an potenziellen Partnern dürfte es kaum mangeln. So wollen sich etwa die Sparkassen beim mobilen Bezahlen mit Apple verbünden. Während andere Banken wie die Deutsche Bank eigene Bezahlangebote entwickeln, hat der Sparkassenverband (DSGV) bei Apple bereits Kooperationsmöglichkeiten angefragt. Für den Fall, dass Apple Pay auch hierzulande eingeführt werde, sei man sehr interessiert, sagte Sibylle Strack vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) gegenüber dem „Spiegel“. Laut Rüdiger Filbry, Partner bei der Beratungsgesellschaft BCG, ist das aber ein „Spiel mit dem Beelzebub“. Filbry ist davon überzeugt, dass Apple versuchen werde über den Zahlungsverkehr hinaus noch mehr Bankgeschäft an sich zu reißen. Apple Pay kann nicht nur in Ladengeschäften genutzt werden, sondern auch für die direkte Bezahlung von App-Käufen und für Produkte, die auf Werbebannern der Werbeplattform iAd beworben werden. Hier stellt Apple einen „Buy with Apple Pay“-Button zur Verfügung. Um die Bezahlung via Apple Pay in der eigenen App anzubieten, müssen App-Entwickler das System entsprechend in der eigenen App implementieren.
appleinsider.combankinnovation.net, techhive.de

– Anzeige –
ipdcmdcIPDC + MDC kompakt: Der Treffpunkt für iOS- & Mobile-Entwickler. Vom 17.-19. November 2014 gibt’s in Hamburg aktuelle Trends zu Module, Open Source, Cross Platform, Coding, Neuheiten zu iO8 und Android. Unsere Experten vermitteln wieder professionelles Praxiswissen. Jetzt anmelden und mit Code IPMDC14mob sparen! Alle Infos auf unserer Website.

Weitere spannende Meldungen zum Thema Apple Pay:


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare