MyTaxi rudert zurück und senkt Provisionsobergrenze von 30 auf 15 Prozent.

von Fritz Ramisch am 15.Januar 2014 in Apps, Mobile Marketing, Mobile Payment, Mobile Startups, News

myTaxi-KartenleserTropfen auf den heißen Stein: Der Taxivermittler reagiert auf die harsche Kritik von Taxifahrern, Medien und Taxiverbänden an dem neuen Provisionsmodell und senkt die maximale Vermittlungsgebühr von 30 auf 15 Prozent. Die Änderung der Provisionsrichtlinien der Taxi-App hat zur Folge, dass angeschlossene Taxifahrer ab Februar per Real-Time-Bidding selbst entscheiden können wie viel Provision sie an das Hamburger Startup MyTaxi zahlen wollen. “Mytaxi muss diesen Unfug schnellstmöglich beenden, um dem Ruf des Taxigewerbes keinen weiteren Schaden zuzufügen. Unkalkulierbare Vermittlungsgebühren können die Taxibetriebe nicht verkraften. Sie müssen ohnehin sehr knapp kalkulieren“, sagte Bernd Ploke, Geschäftsführer von Funk Taxi Berlin, einer der größten Taxizentralen Berlins. Er stellte klar, dass in seiner Taxizentrale eine Versteigerung von Aufträgen nicht stattfinden wird. “Ein Modell der Fahrtenversteigerung an den höchstbietenden Provisionszahler kommt für uns nicht in Frage – für eine Leistung gilt ein für den Unternehmer verlässlicher Satz. Das entspricht dem Fairnessgebot“, kommentierte Hermann Waldner, CIO bei der in Berlin beheimateten Vermittlungs-App taxi.eu und Inhaber der Funkzentrale Taxi Berlin, die Provisionsänderung von MyTaxi. „Wir haben die Botschaft der Diskussion verstanden. Wir nehmen die Reaktionen auf das neue Preismodell und die Sorgen der Taxifahrer sehr ernst“, versucht MyTaxi-CMO Sven Külper die Wogen ein wenig zu glätten. Nicht nur die im Durchschnitt deutlich höheren Gebühren, sondern vor allem eine Bevorteilung derjenigen Taxifahrer, die freiwillig höhere Provisionen an MyTaxi zahlen, befürchten Kritiker nicht unbegründet. In der Mitteilung heißt es zwar „die Gebühr ist nur ein Kriterium von vielen, das über die Vergabe einer Fahrt entscheidet“, wie die Gewichtung der Kriterien genau erfolgt lässt MyTaxi aber offen. Dass die Transaktionsgebühren für Zahlungen per Kreditkarten über die MyTaxi-App durch die Neuerung zukünftig wegfallen, ist offenbar nur ein Tropfen auf den heißen Stein.
iphone-ticker.de, finanzen.net (PM), mobilbranche.de (Hintergrund Änderung des Provisionsmodells bei mytaxi)

– Anzeige –
avatar-mobilbrancheErreichen Sie 5.000 Entscheider aus dem Mobile Business auf einen Schlag mit B2B-Fachwerbung im Newsletter von mobilbranche.de. Buchen Sie z.B. unsere Text-Bild-Anzeigen. Reichweite: über 5.000 Abonnenten +++ Kostenpunkt: 250 Euro pro Tag +++ Mengenrabatt: ab 5 Tagen.
mobilbranche.de/mediadaten

Wollen Sie über die Entwicklungen im Mobile Business auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von mobilbranche.de im Formular oben rechts oder per E-Mail an abo@mobilbranche.de.

Weitere Meldungen von mobilbranche.de – dem täglichen Newsletter zum Mobile Web: Eureka Mobile Advertising will zur Live-Kundenbindungsplattform werden, JustBook wird vom britischen Luxusreise-Vermittler Secret Escapes übernommen, madvertise media übernimmt die Exklusivvermarktung mehrerer AGOF-Publisher. >>


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare