Interview: Felix Bauchspiess von readfy will mit einem kostenlosen E-Book-on-Demand-Dienst Geld verdienen.

von Fritz Ramisch am 26.November 2013 in Interviews, Mobile Advertising, News, Ökosysteme

20131125readfyFelixBauchspiessPortrait Kopie„Viele Verlage haben uns bei der Buchmesse in Frankfurt gesagt – wenn es jemand für uns machen würde und es funktioniert, dann wollen wir das auch probieren“, erzählt readfy-Gründer Felix Bauchspiess vom Feedback der Verlage zu der Idee eine werbefinanzierte Plattform zu starten, über die Nutzer kostenlos E-Books lesen können. Bislang habe sich „einfach noch niemand getraut“ ein werbefinanziertes Subscription-Modell für E-Books zu starten. E-Books sind derzeit „fast ausschließlich als pay-per-Download verfügbar“, so Bauchspiess weiter. Derzeit tastet sich readfy noch sehr behutsam voran, testet im engsten Kreise bevor zu Beginn des nächsten Jahres eine Beta-Testphase starten soll. Die internationale Expansion fest im Visier, erklärt Bauchspiess die nächsten Meilensteine: „Nachdem vollen Marktstart mit iOS (iPhone/iPad) und Android wollen wir im wesentlichen die Plattform kontinuierlich entsprechend des Kundenfeedbacks verbessern, das Geschäftsmodell tunen und hart an der Akquise zusätzlicher Bücher, auch in weiteren Sprachen, arbeiten.“ readfy ist Mitglied des Düsseldorfer Inkubators 1stMOVER, der speziell in Mobile-Startups investiert. readfy-Gründer und Geschäftsführer Felix Bauchspiess, einst in der Zahlungsabwicklung einer internationalen Grossbank im E-Commerce sowie im Rohstoffhandel eines Tradinghauses tätig, gibt im mobilbranche.de-Interview Einblicke in das im Juli 2013 gegründete Startup.

mobilbranche.de: Beschreibt doch mal euer Geschäftsmodell in zwei Sätzen.

Felix Bauchspiess: readfy bietet ein werbefinanziertes Geschäftsmodell mit dem der Kunde kostenlos Premium-Bücher lesen kann. Zusätzlich geben wir den Lesern die Möglichkeit ein herausragendes soziales Leseerlebnis zu haben, indem wir ihnen alle möglichen Tools zur Verfügung stellen um miteinander und mit den Inhalten zu interagieren.

mobilbranche.de: E-Books sind heutzutage größtenteils werbefrei. Woran liegt das?

Felix Bauchspiess: E-Books von Verlagen und die der meisten populäre Literatur-Autoren sind aktuell fast ausschliesslich als pay per Download verfügbar. Dies ist ein klassischer Verkaufskanal, wie im Geschäft. Werbung im Buch scheint hier nicht notwendig und auch wenig sinnvoll/verkaufsfördernd zu sein, ausser es spiegelt sich im Preis wider. Neue Buchplattformen bieten bisher ausserdem nur Subscription-Modelle an, in denen Werbung, wie schon bei Musikdiensten akzeptiert, noch keine Rolle spielt. Der E-Book-Markt (in Deutschland) sowie die Verlagsbranche allgemein scheinen im internationalen Vergleich und im Vergleich mit anderen Branchen (Musik, Filme, Akzeptanz, Innovation) noch etwas der Zeit hinterherzulaufen. Änderungen und Akzeptanz stellen sich langsamer ein als anderswo. Somit denken wir, dass sich bisher einfach niemand getraut hat, dieses Geschäftsmodell an den Markt zu bringen. Wir wollen mit readfy der Vorreiter sein und den nächsten logischen Schritt wagen.
Viele Verlage haben uns bei der Buchmesse in Frankfurt gesagt – wenn es jemand für uns machen würde und es funktioniert, dann wollen wir das auch probieren…ein klassischer Catch 22. Wir werden übrigens ca. 25000 Bücher aller Genres vom ersten Tag an im Sortiment haben!

mobilbranche.de: Eure Plattform befindet sich derzeit in der Testphase. Was sind die Erkenntnisse, wie wird euer Dienst angenommen?

Felix Bauchspiess: Aktuell testen wir nur in einem sehr intimen Kreis, so dass wir, was die Marktakzeptanz angeht, noch keine konkreten Aussagen treffen können. Zu Beginn des neuen Jahres wollen wir eine Beta-Testphase starten, in der wir eine repräsentative Gruppe an Kunden gewinnen wollen, um das Geschäftsmodell zu validieren. Das bisherige Feedback, z.B. vom Websummit in Dublin, von Investoren, Freunden, Branchenkennern und Verlagen (von der Buchmesse Frankfurt dieses Jahr) war durchgehend positiv und es ist zu erwarten, das readfy eine gute Akzeptanz erzielen wird.

mobilbranche.de: Ihr wollt Mitte 2014 starten. Was sind die weiteren Meilensteine?

Felix Bauchspiess: Zuerst steht die Validierung unseres Geschäftsmodells, was aktuell keine Referenz im Buchmarkt hat, im Vordergrund. Nachdem vollen Marktstart mit iOS (iPhone/iPad) und Android wollen wir im wesentlichen die Plattform kontinuierlich entsprechend des Kundenfeedbacks verbessern, das Geschäftsmodell tunen und hart an der Akquise zusätzlicher Bücher, auch in weiteren Sprachen, arbeiten. Zudem sind wir darin bestrebt auch die Werbung in den Büchern so kundenfreundlich und profitabel wie möglich zu gestalten und die Social Features weiter auszubauen. Auch wollen wir einen Web-Reader sowie ggf. eine Windows-Mobile-App zur Verfügung stellen. Die Suche nach strategischen Partnern steht neben der Kundenakquise natürlich im Fokus. Wenn die Zeit reif ist, wollen wir ins Ausland expandieren.

mobilbranche.de: Werbung wird mobil oft noch als Störfaktor betrachtet. Wie wollt ihr Werbung ausspielen, so dass sie nicht als störend empfunden wird?

Felix Bauchspiess: Wir werden die ersten Monate in der Beta-Phase ausgiebig und viel testen. Der Fokus liegt auf dem Testen der Werbefrequenz, Formate, Inhalte und dem Targeting. Das direkte und indirekte Feedback der Beta-Tester wird uns dabei helfen, den kundenfreundlichsten und für readfy profitabelsten Weg zu finden.

mobilbranche.de: Welche Targeting-Möglichkeiten haben Werbetreibende und Publisher?

Felix Bauchspiess: Wir planen alle verfügbaren Werbekanäle zu nutzen. Direktverkauf von Werbeplätzen, Netzwerke, Ad-Exchanges, Real-Time-Bidding etc. . readfy selber ist in der Lage die hohe Aufmerksamkeit, die ein Leser der Plattform widmet und die damit verbundenen kontextuellen Daten (Lesevorlieben, Gewohnheiten, Diskussionsinput, Empfehlungen, Daten von Sozialen Profilen) zu bündeln und auszuwerten. Somit können wir Publishern zum einen genaue Auswertungen zu Ihren Inhalten liefern und zum anderen für neue Inhalte die entsprechenden Zielgruppen identifizieren und ansprechen. Für externe Werbetreibende (nicht Publisher) können wir unser Wissen zum Kunden natürlich auch nutzen und mit den Targeting-Möglichkeiten von anderen Werbekanälen (AdNetzwerk, Exchange etc.) kombinieren. Wir bieten eine hohe Frequenz, eine Vielzahl von innovativen Formaten, hohe Aufmerksamkeit der Kunden beim Lesen und somit einen qualitativ hochwertigen Werbeplatz.

mobilbranche.de: Vielen Dank für das Interview.

Weitere spannende Interviews zum Mobile Business:

Wollen Sie über die Entwicklungen im Mobile Business auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von mobilbranche.de oben rechts im gelben Kästchen oder per E-Mail an abo@mobilbranche.de.


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare