Ericsson, RTL, Deutsche Telekom.

von Fritz Ramisch am 11.Oktober 2013 in Kurzmeldungen

– M-INTERVIEW –

Ericsson-Chef Stefan Koetz im Interview: „Im Internet der Dinge werden bis zum Jahre 2020 bis zu 50 Milliarden Geräte und Maschinen miteinander vernetzt werden, die meisten davon mobil“, ist sich Stefan Koetz, seit 2010 Vorsitzender der Geschäftsführung der Ericsson GmbH in Deutschland, sicher. Dabei machen Bewegtbildinhalte den Großteil der übertragene Daten aus, was dazu führt, dass „die Netze so konzipiert werden, dass selbst an den Zellrändern und innerhalb von Gebäuden, wo schlechtere Empfangsbedingungen herrschen, die Videos nicht ruckeln oder abbrechen.“ Deshalb wird LTE als „zusätzlicher Übertragungsweg für Smartphone-, Tablet- und Laptopnutzer unterwegs werden“ immer wichtiger.
weiterlesen auf mobilbranche.de

– M-BUSINESS –

RTL kauft sich in Second-Screen ein: Der Medienkonzern hat sich die Rechte der israelischen Second-Screen-Castingshow „Rising Star“ gesichert. Mit Marktanteilen von bis zu 49 Prozent in Israel war die von Channel 2 übertragene Sendung ein Quotenhit. Zuschauer können in der Sendung über eine App für ihre favorisierten Kandidaten abstimmen, die Ergebnisse werden in Echtzeit übertragen. Bis zu 2,3 Mio Votes – bei einer Gesamtbevölkerung von rund 8 Mio –  gingen während der Show ein. Ein Sendetermin für „Rising-Star“ in Deutschland steht allerdings noch nicht fest.
dwdl.de, ibusiness.de

Deutsche Telekom investiert Millionenbetrag in Lookout, einen Spezialisten für mobile Sicherheitssoftware: In einer Finanzierungsrunde haben sich neben dem deutschen Mobilfunkanbieter auch Qualcomm Ventures, Greylock Partners, Peter Thiel’s Mithril Capital Management, Index Ventures und die Investoren Andreessen Horowitz, Khosla Venture und Accel Partners mit 55 Mio Dollar an dem US-Unternehmen beteiligt. Mit dem frischen Geld will Lookout expandieren, neue Geschäftsfelder erschließen und Geschäftskunden ins Visier nehmen.
lookout.com, computerwelt.at

Congstar will als erster deutscher Anbieter ein Firefox-Smartphone auf den Markt bringen. Das Alcatel One Touch ist ab dem 15. Oktober für knapp 90 Euro zu haben und verfügt über einen 8,9-Zoll-Display und eine 3,2 Megapixel-Kamera. Es sei das ideale Einsteiger-Smartphone mit einem offenen Betriebssystem. Entwickelt wurde das Smartphone von der Mozilla-Stiftung, die auch hinter dem gleichnamigen Internetbrowser steht.
faz.netsueddeutsche.dehandelsblatt.com

SAP will Verkaufsautomaten mit NFC ausstatten und Kunden die Kommunikation und Bezahlung via Smartphone ermöglichen. Automaten-Betreiber sollen Echtzeitinformationen über Verkaufszahlen erhalten, um das Angebot entsprechend anpassen zu können.  Erste Kooperationsgespräche mit Automatenbetreibern aus den USA seien im Gange, so SAP-Manager Andrew Shriner. Die Deutsche Telekom hatte im September bereits eine ähnliche Anwendung vorgestellt.
it-times.demobilbranche.de (Hintergrund)

Tomorrow Focus fokussiert sich auf B2C: Das Münchner Unternehmen verkauft seine Digitalagentur Tomorrow Focus Technologies mit Wirkung zum 2. Dezember diesen Jahres an den niederländischen E-Commerce-Spezialisten TIE Kinetix N.V. Der Münchner Standort soll bestehen bleiben, die Mitarbeiter vollständig übernommen werden. Die Übernahme muss noch durch die Hauptversammlung der Niederländer am 27. November bestätigt werden. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.
focus.deibusiness.de

Apple wirbt um Blackberry-Mitarbeiter: Kurz nach Bekanntwerden der Entlassungswelle beim kanadischen Smartphone-Hersteller hat Apple eine Rekrutierungskampagne in der Nähe der Blackberry-Firmenzentrale in der kanadischen Stadt Waterloo gestartet. Apple soll es vor allem auf die an der Entwicklung des Blackberry-Betriebssystems beteiligten Mitarbeiter abgesehen haben und kontaktiert diese gezielt via LinkedIn. Die Zukunft um Blackberry ist weiterhin ungewiss. Galt noch vor kurzem als sicher, dass sich die kanadische Investment Fairfax Financial Blackberry einverleibt, werden jetzt auch die Firmengründer, Google, SAP oder Cisco als Käufer gehandelt.
appleinsider.comfuturezone.at

Twitter-App ist jetzt auch mit Tablets kompatibel: Das Update bezieht sich aber lediglich auf Samsung-Geräte, weil Samsung und Twitter die App gemeinsam entwickelt haben und der südkoreanische Hersteller sich offenbar Exklusivrechte gesichert hat. Twitter for Android-Tablets soll für das Samsung Galaxy Note 10.1 zugeschnitten sein. Android-Nutzer anderer Hersteller müssen sich noch bis Ende des Jahres gedulden.
internetworld.de, blog.twitter.com

– Anzeige –
bam_mobilbranche_1013Q4 ENDSPURT: bam! ist die Manufaktur für mobile Interaktion aus Düsseldorf. Mobile Apps, Web und Advertising sind unsere Spezialgebiete – jetzt beraten und schulen lassen: www.bam-interactive.de oder 0211 82 80 79 0 – mehr als 500 erfolgreiche mobile Projekte seit 2008 sprechen für sich.

– M-NUMBER –

3 Mrd Dollar wurden im ersten Halbjahr 2013 mit mobiler Werbung umgesetzt. Der Onlinewerbemarkt erreichte ein Volumen von insgesamt 20,1 Mrd Dollar – 18 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, so eine Studie des IAB und PwC.
mediapost.com, iabuk.net

– M-QUOTE –

„Regiert endlich!“

Die Aufmacherschlagzeile war der Auftakt der ersten Online-Ausgabe der deutschen „Huffington Post“.
huffingtonpost.de

– Anzeige –
Social-Media-App-VermarktungApp-Marketing in sozialen Netzwerken schneidet in Bezug auf Userqualität, Konvertierungsrate und Volumen am besten ab: Erfahren Sie am 15. November in Berlin beim mobilbranche.de-Seminar „Social Media in der App-Vermarktung“ mit Sarina Hermann, wieso Social Media Marketing zu den effektivsten Methoden gehört, um Downloads zu generieren. Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket zum Frühbucherpreis!
mobilbranche.de/seminare

– M-TRENDS –

M-Government: Die Stadt Gelsenkirchen setzt verstärkt auf digitale Dienste und will online oder per App Behördengänge ermöglichen. Zunächst sollen über die App „GE meldet“ aber nur Mängel, wie etwa marode Straßen oder wilde Müllkippen an die zuständigen Stellen gemeldet werden können. Immerhin: Online soll bereits der Ausdruck des Anwohnerparkausweises möglich sein.
derwesten.de

QR-Codes sind weitesgehend wirkungslos, so das vernichtende Urteil einer ECC-Studie. Demnach haben bislang „nur“ 18,1 Prozent der Deutschen mit ihrem Smartphone die Möglichkeit genutzt, durch das Scannen von QR-Codes mehr über ein Werbeplakat in Erfahrung zu bringen.
„Handelsblatt“, S. 22 via turi2.de

Mobile wird zur Media-Plattform: Einer US-Befragung von 2.500 US-Amerikanern im Alter von 12 bis 64 Jahren zufolge nutzen 74 Prozent ein Smartphone und 52 Prozent ein Tablet. Für 35 Prozent der 18- bis 34-Jährigen sind Mobilgeräte nicht der Second Screen sondern vielmehr der First Screen.
mediapost.com

Facebook: Ein Drittel der britischen Facebook-Nutzer verbringen mit ihren Facebook-Freunden im realen Leben so gut wie nie Zeit, hat eine Studie herausgefunden. Rein virtuelle Facebook-Freunde zu löschen kommt dabei nicht in Frage – man will ja schließlich den Gossip nicht verpassen.
cbronline.com

iPhone 5c ist ein Ladenhüter: Weil Apple weniger der teuren Plastikhandys verkauft, wird jetzt die Produktion auf Sparflamme gesetzt. Ab sofort soll die Produktion von 300.000 auf 150.000 Stück halbiert werden, berichtet der chinesische Onlinedienst „C Technology“. Der Straßenpreis sei in China von 700 Dollar auf 500 Dollar eingebrochen. Das teurere iPhone 5S ist dagegen ein Verkaufsschlager, der bei vielen Händler Lieferengpässe verursacht.
cnet.com, ctechcn.com

Google beherrscht das zukunftsträchtige Big-Data-Geschäft perfekt und kontrolliert deshalb das Online-Werbegschäft. Der Suchmaschinenkonzern will nun auch massiv in die Display- und Bewegtbildwerbung investieren und den Smart-TV entern und wird dabei Erfolg haben, prognostiziert „FAZ“-Redakteur Jürgen Scharrer. Einer HUB-Studie zufolge nutzen 41 % der Befragten Google als Second Screen, um Zusatzinfos zum laufenden TV-Programm zu bekommen – deutlich mehr als Kommentare zum TV-Programm über Twitter oder Facebook abgesetzt werden. Laut GigaOm könnte Google sein TV-Projekt von Google-TV in Android-TV umbenennen.
faz.net, forbes.com (Studie), gigaom.com (Namensänderung)

LinkedIn will sich als mobiler Karrierebegleiter etablieren, Grund genug für „Lead Digital“ den mobilen Bewerbungsprozess einmal unter die Lupe zu nehmen. Fazit: Die mobile Bewerbung von LinkedIn besitzt viel Potenzial, denn mit der steigenden Anzahl mobiler Nutzer ändert sich auch die Nutzung.
lead-digital.de

NL-Banner_Plantronics_300x250

– M-INFOGRAFIK –

Handynutzung: Der Handy-Wahn in Zahlen: Die Infografik „Nicht ohne mein Handy – Status Quo der Nutzung der mobilen Geräte 2013 – in Deutschland und der Welt“ behandelt einige bekannte und weniger bekannte Fakten zu Themen wie Handy- und Tabletnutzung, Herstellervergleiche, die beliebtesten Apps und vieles mehr. Dazu wurden Daten verschiedener Quellen gesammelt und aufbereitet. Teils interessant, teils skurril sind die einzelnen Keyfacts.
weiterlesen auf mobilbranche.de

– M-DATES –

Events der nächsten 14 Tage: Datum, Ort: 11. Oktober, Frankfurt: StoryDrive, 16. Oktober, Berlin: Mobile Health – Das Smartphone als Fitnesscoach und Arzt?, 16. bis 17. Oktober, Frankfurt: World Class Mobile Collaboration, 16. bis 17. Oktober, San Francisco (USA): GigaOM Mobilize, 16. bis 18. Oktober, München: Medientage, 17. bis 18. Oktober, Bonn: Enterprise Mobility Summit, 18. bis 20. Oktober, Berlin: Paris to Berlin Hackathon, 21. bis 22. Oktober, München: Die mobile Website – Struktur, Design, Kontext und Technik, 21. bis 23. Oktober, San Francisco (USA): GMIC, 21. bis 27. Oktober, London (Großbritannien): LondonMobileWeek, 22. bis 23. Oktober, Berlin: Publisher’s Summit, 22. bis 23. Oktober, London (Großbritannien): Apps World, 24. Oktober, Nürnberg: MobileFirst! Night, 24. Oktober, Berlin: Data Science Day, 24. bis 27. Oktober, London (Großbritannien): Droidcon, 25. bis 26. Oktober, Hannover: Die mobile Website – Struktur, Design, Kontext und Technik, 25. bis 26. Oktober, München: push.conference
mobilbranche.de – weitere Termine im Überblick

– M-FUN –

Sixpack aus der Hosentasche: Runtastic hat eine App veröffentlicht mit der sich Sportbewusste oder die, die es werden wollen, das Fitnessstudio nach Hause holen können. Über die App können sie Trainingsvideos über Apple-TV auf den Fernseher streamen und davor Aerobic-Schritte nachhampeln – deutlich effektiver als der Bauchmuskelgürtel für Couchpotatoes.
runtastic.com

mobilbranche.de ist der tägliche Newsletter, der mobile Entscheider zu wichtigen Themen, Entwicklungen und Trends kurz und kompetent informiert. Unser Newsletter kann mit einer formlosen Mail an abo@mobilbranche.de bestellt und abbestellt werden. Sie können mobilbranche.de auch auf Twitter und Facebook folgen oder unsere Website besuchen. Infos zu Werbemöglichkeiten finden Sie in den MediadatenGerne können Sie auch einen unserer Mobilisten-Talks oder eines unserer Seminare zu Mobile & Apps in Berlin besuchen. 


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare