Telekom Austria, Payleven, Searchmetrics.

von Fritz Ramisch am 10.Juli 2013 in Kurzmeldungen

– M-BUSINESS –

Telekom Austrias ehemaliger Top-Manager Gernot Schieszler sagt zu Schmiergeldaffäre aus: Nachdem 25 handschriftlich notierte kriminelle Vorgänge bei einer Hausdurchsuchung gefunden wurden, packt der Ex-Manager gegenüber den Ermittlern darüber aus, wie die Telekom Austria Gesetze oder Verordnungen gekauft, Aktienkurse manipuliert, Parteien finanziert und andere Schmiergelder gezahlt haben soll. Dabei profitiert Schieszler von einer neuen Kronzeugenregelung, die ihm das Gefängnis erspart.
heise.de

Payleven expandiert nach Österreich: Das Mobile-Payment-Startup bietet seinen Chip- und Kartenleser jetzt auch in Österreich an. Dieser kann per Bluetooth mit einem Smartphone oder Tablet (iOS & Android) gekoppelt werden. Im Zusammenspiel mit einer App kann man dann Kartenzahlungen entgegennehmen. Der Dienst richtet sich vor allem an kleine und mittelständische Unternehmen. Zum Start kostet der Kartenleser 69 Euro, Transaktionen 2,75 Prozent.
horizont.at

Searchmetrics integriert Mobile SEO in seine Analysetools: Ab sofort sind die zwei neuen Features „Mobile Ranking“ und „Mobile Traffic“ in der Searchmetrics Suite verfügbar. Damit trägt der SEO-Spezialist aus Berlin dem Phänomen Rechnung, dass sich die mobile Suche von der am PC unterscheidet: Laut einer Searchmetrics-Analyse waren von 10.000 untersuchten Keywords und den Top30-Ergebnissen etwa 5.200 Ergebnisse nicht identisch zur Desktop-Suche.
internetworld.de

mytaxi jetzt auch für Blackberry 10: Die beliebte Taxibestell-App ist nun auch für die Modelle Blackberry Q10 und Z10 verfügbar. Wer die App herunterlädt, bekommt zum Ausprobieren aktuell einen Gutschein über 5 Euro. mytaxi könnte gut zu Blackberry passen, denn die Geräte werden bekanntlich vor allem von Geschäftsleuten genutzt, die das nötige Kleingeld für ein Taxi haben dürften.
mytaxi.com/blog

Dropbox hat mittlerweile 175 Mio Nutzer weltweit, so der Cloud-Anbieter auf seiner Entwicklerkonferenz in Fort Mason. Die Nutzer synchronisieren dabei täglich 1 Mrd Dateien. Eine neue Schnittstelle soll externen App-Entwicklern nun die Möglichkeit bieten, dass Nutzer die Daten ihrer Apps über verschiedene Geräte hinweg synchronisieren können.
stadt-bremerhaven.detechhive.com

Apple legt zwei Jahre andauernden Markenrechtsstreit mit Amazon um den Begriff „Appstore“ bei: Apple hatte Amazon vorgeworfen, mit seinem Appstore nicht nur die Markenrechte von Apples AppStore verletzt zu haben, sondern auch irreführende Werbung damit betrieben zu haben.
theverge.com

Amazon steigt in Comic-Branche ein: Exklusiv für den E-Reader Kindle will der Konzern eine Reihe von „Graphic Novels“ von namenhaften Autoren wie George R. R. Martin publizieren. Die Veröffentlichung erfolgt über die eigene Comic-Plattform „Jet City Comics“.
paidcontent.org, buchreport.de

– Anzeige –
Erreichen Sie Deutschlands mobile Entscheider mit Fachwerbung bei mobilbranche.de! Sprechen Sie die 5.031 Abonnenten unseres täglichen Newsletters gezielt mit Text-Bild-Anzeigen an. Eine einzelne Schaltung kostet nur 250 Euro, bereits ab fünf Schaltungen gewähren wir Mengenrabatt. Alle Infos in den Mediadaten oder direkt bei Florian Treiß via E-Mail an treiss@mobilbranche.de oder per Telefon: (0341) 698 32 21.

– M-NUMBER –

5 Jahre alt wird der AppStore heute: Apple feiert das Jubiläum mit fünf kostenlosen Apps und fünf kostenlosen Mobile Games. Zudem nennt der Konzern bei iTunes Meilensteine aus der Geschichte des AppStores, der den Grundstein für die „App-Ökonomie“ gelegt hat und zu mittlerweile mehr als 50 Mrd App-Downloads geführt hat.
bam-interactive.dewelt.de (Erfolgsgeschichte), giga.de (Gratis-Apps)

– M-QUOTE –

„Es braucht mehr als ein paar Quartale, bis wir dorthin gelangen, wo wir hin wollen. Es wird nicht einfach.“

Blackberry-Chef Thorsten Heins wirbt auf der Hauptversammlung angesichts mieser Geschäftszahlen und Kurseinbrüche um Vertrauen bei den Anlegern – mit Erfolg. Während der Versammlung stieg der Aktienkurs um 3 Prozent an.
heise.de

– M-TRENDS –

Subventionierte Smartphones: Baden-würrtembergische Finanzbeamte fordern, dass Händler künftig die Umsatzsteuer auf den Einkaufspreis abführen müssen. Die Praktik, dass Händler durch hohe Provisionszahlungen der Mobilfunkanbieter bei Vertragsabschlüssen Gratis-Mobilgeräte dazugeben können, könnte bei einem entsprechendem Urteil des Bundesfinanzhofes obsolet sein. Bislang wird lediglich die geringe Zusatzzahlung für Geräte besteuert – manchmal also nur ein Euro.
heise.de

Smartphones lassen Mütter ruhiger schlafen: Laut einer Studie des Mobilfunkanbieters simyo machen sich 90 Prozent der Mütter in dem Wissen, dass ihre Kinder jederzeit über Handy erreichbar sind, weniger Sorgen – Kinder finden das weniger gut (nur 8 Prozent). Bei der Anschaffung spielt der Coolness-Faktor (86 Prozent der Kinder) eine große Rolle. Dem gegenüber liegt der Anteil derer, die das Smartphone länger als zwei Stunden nutzen, nur bei 8 Prozent.
simyo.de

Werbefinanzierte Mobilfunk-Tarife sind für Deutsche interessant: Einer YouGov-Studie im Auftrag von Telefónica zufolge können sich 59 Prozent der 18- bis 24-jährigen Deutschen vorstellen, Werbung auf ihrem Smartphone gegen Bezahlung zuzulassen. Auch ältere Nutzergruppen sind geneigt, werbefinanzierte Dienste zu nutzen. Geschäftsmodelle wie das Mobilfunkangebot netzclub von Telefónica oder die Lockscreen-Werbung von abalo Media gehen bereits in diese Richtung.
telefonica.demobilbranche.de (Meldung zu abalo Media)

Mobile Advertising-Einnahmen stiegen 2012 weltweit um 82,8 Prozent auf 8,9 Mrd Dollar: Vor allem Asien (40,2 Prozent Marktanteil) und Nordamerika (39,8 Prozent) sind die Wachstumstreiber. Den Großteil der mobilen Werbeeinnahmen machen immernoch Suchanzeigen mit einem Anteil von 52,8 Prozent aus, so eine IAB-Studie.
iab.net

Mobile Videonutzung auf Smartphones verdoppelt sich: Laut eines Reports von BI-Intelligence haben 41 Prozent der Smartphone-Besitzer in den USA im Januar angegeben, innerhalb des letzten Monats Videos übers Smartphone abgerufen zu haben – im Vorjahr waren es noch 20 Prozent. Mittlerweile werden 3,7 Prozent der weltweiten Onlinevideos über Tablets abgerufen und 4,5 Prozent über Smartphones.
businessinsider.com

Twitter aktualisiert alle Apps auf einen Schlag: Zukünftig soll eine geräteübergreifende Synchronisation möglich sein und gelesene Direktnachrichten als sofort als solche markiert werden. Außerdem wird bei der Personensuche eine vollständige Profilvorschau angezeigt. Besonders pfiffig: Der Composer, über den Direktantworten auf Tweets möglich sind ohne das das Fenster des Orginaltweets ausgeblendet wird.
internetworld.de

Yelp nimmt ab sofort mobile Bestellungen für Lieferung oder Abholung im Ladengeschäft an: US-Mitglieder des Dienstes können nun bei den Online-Lieferdiensten Eat24 und Delivery.com über die App Essen bestellen. Der Dienst soll nach erfolgreichem Test landesweit in den USA ausgerollt werden.
cnet.com

– M-INFOGRAFIK –

eBay feiert den 5. Geburtstag seiner iPhone-App, die Launch-Partner des AppStores von Apple war. Anlässlich des Jubiläums zeigt eBay in einer Infografik, wie rasant sich der mobile Handel seitdem entwickelt hat: Pro Sekunde geben die eBay-Nutzer heute 582 Dollar weltweit für mobile Käufe auf dem Online-Marktplatz aus. Insgesamt soll das mobile Handelsvolumen bei eBay in diesem Jahr bei 20 Mrd Dollar liegen.
mehr auf mobilbranche.de

– M-QUOTE –

„Glass ist nicht dafür gemacht, eine eindringende oder ablenkende Erfahrung zu generieren, und es ist sicherlich nicht Augmented Reality.“

Google erklärt in seinen FAQs zu seiner Datenbrille, dass dies alles andere als ein Augmented-Reality-Gadget sein will. Ob AR-Anwendungen für die Datenbrille zugelassen werden bleibt unklar.
gfm-nachrichten.de

– M-VIDEO –

Samsung blickt auf der MobileBeat-Konferenz in San Francisco in die Glaskugel und zeigt in einem Video, wie faltbare Displays in Zukunft aussehen könnten.
youtube.com

– M-FUN –

Paragraphenkauderwelsch: Weil ein Gesetz zum Verbot von Slot-Machines in Cafés in Florida so schwammig formuliert wurde, könnten fortan auch Laptops und Smartphones als illegal gelten.
huffingtonpost.com

mobilbranche.de erscheint montags bis freitags gegen 13 Uhr als Newsletter und im Web. Der Newsletter kann mit einer formlosen Mail an abo@mobilbranche.de bestellt und abbestellt werden. Sie können mobilbranche.de auch auf Twitter und Facebook folgen oder die App für Windows Phone nutzen. Infos zu Werbemöglichkeiten finden Sie in den Mediadaten.


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare