Übernahme: Kabel Deutschland einigt sich mit Vodafone.

von Fritz Ramisch am 24.Juni 2013 in Netzbetreiber, News

Copyright: Kabel DeutschlandKabel Deutschland begrüßt Milliardenangebot durch Vodafone: Einer offiziellen Mitteilung auf der Unternehmenswebseite von Kabel Deutschland zu Folge sind sich Vodafone und Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland im Übernahmepoker einig geworden. Kabel Deutschland empfiehlt seinen Aktionären das Vodafone-Angebot von 87 Euro je Aktie anzunehmen. Damit liegt das Gebot des britischen Mobilfunkunternehmens offenbar 2 Euro je Aktie höher, als das des ebenfalls an der Übernahme Kabel Deutschlands interessierten Unternehmens Liberty Global. Damit ist Vodafone, das bereits seit Februar um Kabel Deutschland wirbt, bereit insgesamt 10,7 Mrd Euro für Deutschlands größten Kabelnetzbetreiber inklusive der Schulden auszugeben – bei einer Unternehmensbewertung von 7,7 Mrd Euro entspricht das immerhin einer Steigerung um ein Drittel im Vergleich zum Aktienkurs zu Beginn der Übernahmespekulationen Mitte Februar. Eine Übernahme könnte nur noch an den Aktionären oder einem höheren Angebot von Liberty Global scheitern. Kabel Deutschland favorisierte bis zuletzt offenbar eine Übernahme durch Vodafone, da im Falle einer Übernahme durch den Eigentümer vom Kabel-Deutschland-Konkurrenten Unitymedia Kabel BW mit einer Überprüfung der Fusion durch die Kartellbehörden zu rechnen gewesen wäre.

„Kabel Deutschland und Vodafone ergänzen sich ideal. Gemeinsam haben wir die Chance, der führende Telekommunikations- und TV-Anbieter in Deutschland zu werden und eine auf dem deutschen Markt einzigartige, schlagkräftige Kombination aus Festnetz und Mobilfunk zu schaffen“, kommentierte der KDG-Vorstandsvorsitzende Adrian von Hammerstein. Beide Unternehmen haben sich bereits in einer Grundsatzvereinbarung über die Fusion geeinigt. Kabel Deutschland soll im Falle der Übernahme als Unternehmen mit Sitz in Unterföhring bei München erhalten bleiben. Besonders durch die gemeinsame Vermarktung der Mobilfunk- und Festnetzdienste und bessere Einkaufskonditionen soll die Fusion für Wachstum sorgen.

Vodafone ist bereits der zweitgrößte Mobilfunker in Deutschland und könnte durch die Übernahme Marktführer im Festnetzgeschäft werden.
kabeldeutschland.com, spiegel.de, sueddeutsche.de, mobilbranche.de (Hintergrundbericht)

– Anzeige –
Newsletter Banner 24.6Mobile Business Studie kostenfrei lesen: Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass Unternehmen enorm durch die Verwendung von Mobile Business Solutions profitieren können. Dennoch hat die Studie der Universität St. Gallen und der T-Systems MMS gezeigt, dass dieses Thema in Unternehmen oft nicht strategisch verankert ist.
www.business-goes-mobile.de

Wollen Sie über die Entwicklungen im Mobile Business auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von mobilbranche.de im Formular oben rechts oder per E-Mail an abo@mobilbranche.de.

Weitere Meldungen von mobilbranche.de – dem täglichen Newsletter zum Mobile Web: Scout24 erzielt schon 35 Prozent seines Traffics in Deutschland via Mobile, Telefónica verkauft Irland-Sparte für bis zu 850 Mio Euro, Googles 1,1 Mrd schwerer Zukauf der Navi-App Waze wird kartellrechtlich geprüft. >>


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare