Kreditkarte bald ausgedient? MasterCard, Vodafone und net-m stellen neue Mobile-Payment-Lösungen vor

von Fritz Ramisch am 25.Februar 2013 in Mobile Payment, News

MasterCard will Plastikkarten mit neuem Service MasterPass überflüssig machen – und auch Vodafone, Wirecard und net-m stellen auf dem Mobile World Congress in Barcelona neue Lösungen für mobiles Bezahlen vor. Wenn es nach MasterCard geht, haben Plastikkarten bald ausgedient. MasterPass heißt der neue digitale Bezahlservice, der es Kunden zukünftig ermöglichen soll mit nur einem Klick oder einer Berührung an jedem Ort Bezahlungen auszuführen.  „MasterPass vereint alle Möglichkeiten wie wir bezahlen, von traditionellen Plastikkarten bis hin zu digitalen Brieftaschen, und gibt den Verbrauchern damit die Möglichkeit eine Zahlung von überall her zu jeder Zeit und an jedem Ort zu tätigen“, so Ed McLaughlin, Chief Emerging Payment Officer bei MasterCard.„Jedes Device wird zu einem Shopping-Device“, erklärt McLaughlin die Idee Kunden künftig eine einfache und schnelle Bezahlung online aber vor allem auch direkt im Ladengeschäft anzubieten. MasterPass ist die Weiterentwicklung, des im Frühjahr 2012 gestarteten PayPass Wallet Services und könnte Zusatzdienste, wie shopping alerts, Kundeninformationen,  Sonderpreise sowie Bonusprogramme in der mobilen Geldbörse kombinieren.Verbraucher können sich weltweit für den Dienst über ihre Kreditinstitute anmelden. MasterPass soll Ende März zunächst in Kanada und Australien, später im Frühjahr oder Sommer in den USA und UK starten. Weitere Märkte, u.a. in euröpäischen Ländern, wie Italien, Spanien, Niederlande und Schweden sollen 2013 folgen. Wann MasterPass in Deutschland startet ist vorerst nicht absehbar.

Auch die Net Mobile AG wird auf dem MWC2013 die eigene „Mobile Wallet“ App vorstellen. Mit der App sollen Nutzer neben direkten Geldüberweisungen in Echtzeit auch sämtliche Kreditkarten verwalten können. Ein Feature der App ist die Sperrung der Kreditkarte bei Verlust. Eine Extra-Funktion für Jugendliche soll zudem den Umgang mit Geld ohne Schuldenaufbau und absolute Kostenkontrolle gewährleisten. Mittels aufladbarer Prepaid-Kreditkarte kann das Taschengeld aufgeladen und Schulden vermieden werden.

Wirecard und Vodafone wollen auch mitmischen und gaben jetzt bekannt zusammenarbeiten zu wollen um gemeinsam ein mobiles Bezahlsystem  zu entwickeln. Die Kooperation umfasst alle technischen Mobile Payment Prozesse von der Erstellung, Implementierung und Abwicklung  bis hin zum Issuing von virtuellen und physischen Co-Branded Karten von Visa. Ziel sei es über den Mobile Wallet Kunden neben kontaktlosem Bezahlen mit Mobilgeräten auch zusätzliche Mehrwertleistung anzubieten, so Dr. Christian Wirtz, Vodafone Group mCommerce. Markus Braun, CEO der Wirecard AG fasste die Bedeutung des Projekts so zusammen: „Mit Mobile Wallets werden Telekommunikationsanbieter Teil des Bezahlprozesses. Sie gehören damit zu den wesentlichen Treibern eines Paradigmenwechsels, hin zur bargeldlosen Gesellschaft.“

– Anzeige –
Nie wieder Akten schleppen. Immer aktuelle Unterlagen zur Verfügung haben. Und das mit höchster Sicherheit. DocWallet macht es möglich. Die App ist der perfekte elektronische Dokumenten-Manager für iPad und PC: Ende-zu-Ende Verschlüsselung schon während der Synchronisation, Nutzung auch im Team möglich. Alles bei höchster Nutzerfreundlichkeit. Jetzt gratis laden:
www.docwallet.de
Besuchen Sie uns auf dem Mobile World Congress. Halle 6, Stand E20.

Wollen Sie über die Entwicklungen im Mobile Business auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von mobilbranche.de oben rechts im gelben Kästchen oder per E-Mail an abo@mobilbranche.de.

Weitere Meldungen von mobilbranche.de – dem täglichen Newsletter zum Mobile Web:
Firefox OS vorgestellt, HP kehrt ins Tablet-Geschäft zurück, Huawei stellt schnellstes Handy der Welt vor. >>


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare