Interview: Beni Stöckling über die App „Gartenquelle“.

von Florian Treiß am 18.Oktober 2012 in Interviews

Das API App Publisher Interview – powered by appstar.tv, der App Marketing Plattform:

Im fünften Teil der Serie von Interviews mit App-Publishern hat unser Partner appstar.tv mit Beni Stöckling gesprochen, der die App „Gartenquelle“ vorstellt. In einer unruhiger werdenden Welt bietet der heimische Garten für viele Menschen eine private Zuflucht und die Möglichkeit, sich kreativ mit der Natur direkt vor der Haustür auseinanderzusetzen. Und wer denkt, dass es in Westeuropa nur ein paar wenige Gewächse gebe, der lasse sich von dieser App eines Besseren belehren: über 900 verschiedene Pflanzen aus dem Garten- und Hausbereich werden in dieser App nicht nur dargestellt, sondern auch verwaltbar gemacht: so vergisst man das Gießen, Hegen und Pflegen bestimmt nicht mehr!

appstar.tv: Wie entstand die Idee zur App?

Beni Stöckling: Die Idee zur Gartenquelle-App entwickelte sich aus der glücklichen Verbindung zweier Umstände: Ausschlaggebend für die Entstehung war einerseits das persönliche Interesse eines Mitinhabers von hausformat an Balkonkräutern und Balkonbepflanzung im Allgemeinen und andererseits die Tatsache, dass .hausformat als Webagentur mit der Zulauf AG in Schinznach-Dorf eines der grössten und innovativsten Gartencenter der Schweiz zu seinen langjährigen Kunden zählen darf.

„Wann ist der ideale Zeitpunkt, Basilikum zu pflanzen, worauf ist bei der Pflege zu achten? Welche anderen Kräuter eignen sich ebenso für den Balkon?“ – Diese und ähnliche sind wohl Fragen, welche sich manch passionierter Jung-Gärtner/ -in am Anfang seiner Karriere einmal stellt. Als dann eines Frühlings das 2-wöchentliche Erinnerungs-SMS des städtischen Entsorgungsdienstes auf dem iPhone des Mitarbeiters eintraf, war die Idee eines „digitalen Gartenhelfers“ im Stile eines Geistesblitzes geboren. „Das will ich für meinen Balkongarten!“

Seinen „eigenen Garten“ zusammenstellen, einen personalisierten Säe- & Pflanzkalender, ein Pflanzenlexikon, Pflegetipps sowie umfangreiche Erinnerungsfunktionen waren die Anforderungen, welche zu den Wunsch-Funktionen eines solchen digitalen Gartenhelfers auf dem iPhone gehörten und in einem ersten Grobkonzept für die „Gartenquelle“ festgehalten wurden.

Das Glück war uns ein zweites Mal gut gesinnt, dass wir in Johannes Zulauf, dem Co-Geschäftsführer der Zulauf AG, einen risikobereiten und innovationsfreudigen Partner fanden, welcher die Idee konzeptionell und finanziell unterstützte und mit der langjährigen Erfahrung und Fachkompetenz und natürlich dem riesigen Fundus an digitalisiertem Pflanzendatenmaterial tatkräftig zur Seite stand.

appstar.tv: Wer sind die Macher der App?

Beni Stöckling: Hinter der Gartenquelle steht einerseits die Agentur .hausformat, welche auf die Produktion und die Kommunikation mit digitalen Medien aller Art spezialisiert ist, als auch das Gartencenter Zulauf in Schinznach. Die Gartenquelle ist die erste iPhone-App von .hausformat. Die Auseinandersetzung mit neuen Technologien wie eben Mobile-Applikationen und die Aneignung von Cutting-Edge-Kompetenzen gehören in der Branche aber zum Berufsalltag und stellen auch laufend wieder spannende Herausforderungen und Chancen für neue Projektfelder dar.

Die Zulauf AG ist ein Familienunternehmen in der vierten Generation und hat sich mit Leib und Seele der Aufzucht und dem Handel von Pflanzen verschrieben. Innovation, Offenheit für neue Technologien, die strikte Orientierung an den Bedürfnissen der Kunden und der Glaube an die Zukunft sind zentrale Werte, welche unter anderem mit der Realisierung dieser Garten-App einmal mehr unter Beweis gestellt wurde.

appstar.tv: Wie lange hat die Entwicklung der App gedauert?

Beni Stöckling: Von der ersten Idee bis zum Release von Version 1.0 der Gartenquelle verging rund ein Jahr. Grobkonzept, Feinkonzept, Markt- und Konkurrenzstudien, Plattformentscheid, Machbarkeitsprüfung, Prototypen und Designentwicklung nahmen in diesem Prozess rund einen Viertel in Anspruch.

appstar.tv: Was war bei der App-Entwicklung die größte Herausforderung?

Beni Stöckling: Da die Idee eines digitalen Gartenhelfers fürs iPhone im Laufe des Prozesses noch um die Entwicklung einer analogen Applikation für die Website www.zulaufquelle.ch erweitert wurde, gehörte die Synchronitätsprüfung der Datenstämme zu einer weiteren Herausforderung, welche viel Zeit beanspruchte. Etwas unterschätzt hatten wir zudem den Aufwand für das Einpflegen und Kategorisieren der über 1000 Datensätze.

Hinzu kam, dass während des Entwicklungsprozesses ein Update des iOS-Betriebssystemes vorgenommen wurde, was die Programmierung im Folgenden zwar vereinfachte, wodurch jeoch ältere Programmteile komplett überarbeitet werden mussten.

appstar.tv: Auf welchen Aspekt der App seid Ihr besonders stolz/gefällt Euch am besten?

Beni Stöckling: Stolz sind wir darauf, dass wir beim Release, und wahrscheinlich auch heute noch, eine Applikation entwickelt hatten, welche es in diesem Umfang und für die entsprechende Zielgruppe noch nicht gegeben hat, weder im deutschsprachigen noch im englischsprachigen Raum. Die „Gartenquelle“ war also nicht einfach „Mehr vom Gleichen“, sondern eine echte Innovation. Nicht einfach ein Abbild eines Pflanzenlexikons, sondern wir haben von Anfang an versucht, uns an den praxisnahen Bedürfnissen der Freizeit-Gärtner zu orientieren. Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen, und es warten noch weitere spannende Funktionen auf deren Umsetzung.

Die Download-Zahlen bestätigen uns in diesem Weg und mit über 15.000 installierten Apps spüren wir natürlich auch eine Verpflichtung gegenüber den Nutzerinnen und Nutzer, die Gartenquelle mit jedem Release weiter zu verbessern.

appstar.tv: Warum sollten sich App Nutzer gerade Eure App herunterladen?

Beni Stöckling: Die Tatsache, dass hinter der Applikation die Fachkompetenz eines Gartencenters steht, garantiert die Qualität und den Umfang der Daten. Über 1000 Pflanzen, über 100 Videos und über 60 Pflanz-und Pflegeanleitungen sind bis heute in keiner anderen Anwendung zu finden.

appstar.tv: Was kommt als nächstes (neue App/App Update) bzw. woran arbeitet Ihr gerade?

Beni Stöckling: In einem nächsten Schritt wird es ein kleineres Daten-Update geben, und die Applikation wird, sofern möglich, um die von den Nutzern vorgeschlagenen Pflanzen erweitert. In einem zweiten Schritt sind wir daran, die Personalisierung noch um ein entscheidendes Element zu erweitern, wobei natürlich auch der Community- und Sharing-Gedanke keine unwichtige Rolle spielen wird. Mehr sei an dieser Stelle aber noch nicht verraten. Weiter sind auch Adaptionen für andere Plattformen ein Thema.

appstar.tv: Vielen Dank, Beni!

AppCard: Gartenquelle
App Publisher: .hausformat gmbh
Sitz: Aarau, Schweiz
Verantwortlicher App Entwickler: Beni Stöckling

Wollen Sie über die Entwicklungen im Mobile Business auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von mobilbranche.de oben rechts im gelben Kästchen oder per E-Mail an abo@mobilbranche.de.


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare