Interview: Albert Pescheck über mobile Werbung mit Adfonic.

von Florian Treiß am 20.Juli 2012 in Interviews

Adfonic bezeichnet sich selbst als „größten unabhängigen mobilen Werbemarktplatz Europas“ und realisiert mobile Werbekampagnen für Firmen wie Samsung oder eBay. Seit diesem Jahr hat Adfonic nun auch eine Deutschland-Niederlassung. Albert Pescheck, Geschäftsführer für die DACH-Region bei Adfonic, erzählt im mobilbranche-Interview, dass Deutschland für das Unternehmen aber kein wirkliches Neuland ist: Schon seit 2009 werden mobile Werbekampagnen von Adfonic für den deutschen Markt umgesetzt. Die Abrechnung erfolgt dabei immer erfolgsbasiert über Kosten pro Klick oder Download. Deshalb stört es die Adfonic-Kunden auch wenig, das Adfonic als „Blind Network“ gestartet ist, bei dem die Werbekunden nicht erfahren, wo ihre Werbung überhaupt läuft, meint Albert Pescheck.

mobilbranche.de: Herr Pescheck, der britische Mobile-Werbemarktplatz Adfonic hat seit rund sechs Monaten eine Deutschland-Niederlassung, die Sie leiten. Wieso der Schritt nach Deutschland, wo sich hier schon recht viele Mobile-Werbeanbieter wie Apprupt, Madvertise, Sponsormob oder YOC zusammen mit den etablierten Online-Vermarktern um die noch recht kleinen Mobile-Werbebudgets balgen?

Albert Pescheck: Für uns ist Deutschland kein wirkliches Neuland – bereits seit 2009 betreuen wir Kunden aus Deutschland bzw. setzen Kampagnen für Unternehmen auf dem hiesigen Markt um. Von daher war es nur ein logischer Schritt, jetzt ein Büro mit einem eigenen Team zu eröffnen. So können wir den wachsenden Kundenstamm einfach optimaler betreuen und unsere Erfahrung aus nahezu 5.000 Kampagnen im Monat einbringen.

mobilbranche.de: Wieso sollen Mediaagenturen und Werbungtreibende bei Ihnen buchen und nicht bei der Konkurrenz?

Albert Pescheck: Wir sind ein etabliertes globales Netzwerk und können ein Publisher-Inventar anbieten, dass bei anderen Netzwerken einfach nicht erreicht wird. Dadurch sind wir in der Lage, besonders attraktive Preise an die Kunden weiterzugeben. Das spricht in erster Linie für uns: Qualität in Sachen Netzwerk und Skalierbarkeit sowie eine eigens entwickelte Technologie für das Tracking und die Optimierung der Kampagnen, zum Beispiel für eine bessere Lead Generierung. Diese Technologie ist fester Bestandteil unseres Angebotes. Kunden können so ihre Kampagnen wesentlich besser planen und auswerten. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist unsere Reichweite: Wir erreichen weltweit jegliche Art von Plattformen, unterschiedliche Gerätetypen, Apps und Branchen.

mobilbranche.de: Adfonic ist ein „Blind Network“, bei dem die Werbekunden nicht erfahren, wo ihre Werbung überhaupt läuft. Wieso lassen die Kunden sich auf solche Blindbuchungen ein und wie garantieren sie, dass die Werbung in den richtigen Umfeldern läuft?

Albert Pescheck: Wir sind als „Blind Network“ gestartet, aber tatsächlich entwickeln wir uns mit Riesenschritten auf ein „semi-transparentes Netzwerk“ zu. Und egal wie wir uns offiziell nennen – in jedem Fall haben wir ein erfolgsbasiertes Abrechnungsmodell. Das heißt, der Kunde zahlt für den Ertrag, also tatsächliche Clicks oder Downloads. Und dieser Aspekt zählt bei den Kunden wesentlich mehr. Unsere Technologie erlaubt uns, Anzeigen besonders affinen Nutzern zuzuordnen und somit Streuverluste zu minimieren.

mobilbranche.de: Einer der Schwerpunkte von Adfonic ist der Bereich Rich Media, also interaktive Werbeformate jenseits der einfachen Mobile-Bannerwerbung. Können Sie hier Beispiele nennen, was mit Rich Media alles möglich ist?

Albert Pescheck: Rich Media bedeutet für uns qualitativ hochwertig angelegte Werbeplätze mit deutlich höheren Click-Through-Raten sowie die Möglichkeit, tiefgreifende Auswertungen des Nutzerverhaltens vorzunehmen. Bei der Gestaltung sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Ob Video, Social Media oder in die Anzeige live-gestreamte Inhalte, alles kann realisiert werden. So können im Rahmen von Sportevents wie Olympia und der Fußball-WM aktuelle Ergebnisse in die Werbung eingebunden werden.

Kunden, die sich für Rich Media entscheiden, setzen primär auf Markenentwicklung. Wir haben festgestellt, dass diese Art von Kampagnen bei den Nutzern sehr beliebt ist, weshalb die Werbenden immer wieder kommen. Ein namhafter italienischer Autohersteller hat z.B. gerade zum vierten Mal seine Rich Media Kampagne verlängert. Für viele Unternehmen sind derartige Kampagnen noch technisches Neuland. Deshalb übernimmt unsere Agentur auch gerne die Umsetzung.

mobilbranche.de: Adfonic hat vor kurzem den Global AdMetrics Report fürs 2. Quartal 2012 veröffentlicht. Wo steuert die mobile Werbung weltweit hin?

Albert Pescheck: Der neue AdMetrics Report hat gezeigt, dass Android iOS als populärste mobile Werbeplattform abgelöst hat. Android war bereits im ersten Quartal dieses Jahres Marktführer in Nordamerika, während das Betriebssystem in Europa noch hinter iOS lag. An dieser Stellung konnte iOS jedoch nicht festhalten und wurde nun von Android als beliebteste Plattform für mobile Werbung überholt. Des Weiteren hat der kürzlich erschienene Report gezeigt, dass Gender Targeting sich für Werbende auszahlt. Eine Lösung, die sich für zwei unserer deutschen Einzelhandelskunden als besonders effektiv erwiesen hat.

mobilbranche.de: Vielen Dank für das Interview!

Wollen Sie über die Entwicklungen im Mobile Business auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von mobilbranche.de oben rechts im gelben Kästchen oder per E-Mail an abo@mobilbranche.de.


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare