Telefónica will Mobile Payment in Deutschland vorantreiben.

von Florian Treiß am 27.Juni 2012 in Mobile Payment, News

Zahlen mit dem Handy: O2-Mutterkonzern Telefónica will dafür sorgen, dass noch in diesem Jahr deutsche Kunden im Einzelhandel ihre Einkäufe per Smartphone zahlen können. „Ich gehe davon aus, dass Kunden bereits im nächsten Jahr ihre Kreditkarte zu Hause lassen“, sagt Sparten-Geschäftsführer Michiel van Eldik gegenüber dem „Handelsblatt“. Dabei will Telefónica auf das System Mpass setzen, dass es zusammen mit der Deutschen Telekom und Vodafone entwickelt hat. Spätestens zum Jahresende, sollen die ersten deutschen Einzelhändler die notwendigen Geräte von Mpass aufgestellt haben. „Unser Bezahlsystem stößt im Handel auf großes Interesse“, zitiert das „Handelsblatt“ einen O2-Mitarbeiter. Anders als Kreditkartenfirmen, die ebenfalls das Thema Mobile Payment vorantreiben, will Telefónica die Handy-Zahlungen nicht etwa von der Kreditkarte abbuchen lassen, sondern direkt via Handyrechnung abrechnen – ein Angriff auf Mastercard und Visa. Für den Datenaustausch zwischen Kassenterminal und Smartphone setzt Mpass auf die vielversprechende NFC-Technologie – so kann berührungslos gezahlt werden. Um die Sicherheit zu maximieren, entwickelte die Münchener Sicherheitsfirma Giesecke & Devrient (G&D) eine neue Generation von SIM-Karten. Da die meisten Handys aber NFC noch nicht unterstützen, soll es zum Anfang alternativ auch einen NFC-Zusatzaufkleber fürs Handy geben. Ein solches Projekt mit NFC-Aufklebern wird es auch von Targobank und E-Plus geben. Auch Secupay setzt auf solche NFC-Sticker und erprobt sie im Projekt Viertel.Dollar in Dresden.
„Handelsblatt“, S. 1 & 20, handelsblatt.com (Kurzfassung)

Wollen Sie über die Entwicklungen im Mobile Business auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von mobilbranche.de oben rechts im gelben Kästchen oder per E-Mail an abo@mobilbranche.de.

Weitere Meldungen von mobilbranche.de – dem täglichen Newsletter zum Mobile Web:
W-Lan-Betreiber sollen nicht mehr haften, Marco Hauprich geht zurück zur Deutschen Post, InMobi findet Sales-Chef. >>


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare