Interview: André M. Bajorat über Payment-Trends.

von Florian Treiß am 30.April 2012 in Interviews

Das Überall-Internet verändert das persönliche Zahlverhalten deutlich“, meint André M. Bajorat, freier Berater für Mobile Payment, Mobile Banking und weitere digital-mobile Themen. Bajorat kennt sich in diesem Bereich als ehemaliger Geschäftsführer von giropay, Mitglied der Geschäftsführung von Star Finanz sowie CEO von NumberFour bestens aus. Er ist Co-Autor des Fachblogs mobile zeitgeist und bietet in seinem Blog ambajorat.wordpress.com eine täglich frische Linksammlung zu Banking, Payment und Mobile. Im Vorfeld von PAYMENT 2012, einem Kongress für Zahlungssysteme und Zahlungsprozesse am 7. und 8. Mai in Frankfurt, hat André M. Bajorat mit mobilbranche.de darüber gesprochen, wie Social Media und Mobile Web das Payment-Verhalten beeinflussen.

mobilbranche.de: Wann sind Sie zuletzt in Ihrer Bank gewesen und haben dort eine Überweisung getätigt oder mit Ihrem Kundenberater gesprochen?

André M. Bajorat: Ich kann es, ehrlich gesagt, nicht mehr sagen. Eine Papierüberweisung habe ich, glaube ich, noch nie abgegeben. Ich habe schon sehr früh mit Online-Banking via Btx gestartet. Mit einem Kundenberater (ob es meiner war, weiß ich nicht) habe ich zuletzt telefonisch gesprochen, als ich neben meinem Privatkonto ein Business Konto eröffnen wollte. Leider passten unsere Vorstellungen da nicht überein. Siehe meinen Erfahrungsbericht in meinem Blog zu dem Thema.

mobilbranche.de: Beeinflusst Social Media also auch Ihr persönliches Payment-Verhalten oder vorwiegend das der noch jüngeren Verbraucher, der Digital Natives?

André M. Bajorat: Es ist weniger Social Media, als viel mehr das Überall-Internet, was mein persönliches Zahlverhalten deutlich verändert. Ich leiste Zahlungen jetzt noch mehr als früher zu jeder Zeit an jedem Ort. Zuletzt reichte beim Kauf eines Mountainbikes mein Girocard-Limit nicht aus. So habe ich noch im Laden eine Online-Überweisung in meiner Banking-App gemacht und das Rad gleich mitnehmen dürfen. Das könnte sicherlich noch leichter sein und wird sich bei den Digital Natives sicher noch weiter verstärken. Meine große Tochter ist 5 – ich bezweifle, dass sie noch eine Bankkarte aus Plastik bekommt. Und ob der Herausgeber der Karte eine Bank ist, wie wir sie heute kennen, stelle ich auch in Frage.

mobilbranche.de: Wie genau wirkt sich denn Social Media und auch das Mobile Web Ihrer Meinung nach auf das Payment-Verhalten der Kunden aus?

André M. Bajorat: Ich bin räumlich und zeitlich noch flexibler. Das führt auch dazu, dass bisher im Internet „verhaftete“ Bezahlmethoden auch in die reale Welt wandern. Die Beispiele PayPal und Google machen das sehr deutlich. Zudem werden haptische Bezahlkarten dematerialisiert und mehr und mehr verbunden mit Angeboten und Bonuskarten, die in der Cloud verwaltet werden. Schauen Sie sich Starbucks in UK und den USA an – das ist eine nahezu perfekte mobile Payment Lösung.

mobilbranche.de: Fallen durch Social Media und Mobile Web die Grenzen – auch Länderübergreifend – komplett weg?

André M. Bajorat: Mehr und mehr scheint das so zu sein, ja. Die großen Payment-Anbieter sind weltweit unterwegs. Da interessieren uns keine Ländergrenzen mehr. Die Einführung des Euros hat uns die Vorzüge einer Währung beim Reisen ja schon einmal gezeigt. Das werden wir hier jetzt noch einmal erleben können.

mobilbranche.de: Wie schätzen Sie mobile Zahlungslösungen wie Square und iZettle ein oder auch deren Copycats SumUp und Zenpay, die demnächst starten wollen?

André M. Bajorat: Eines meiner momentanen Lieblingsthemen. Hier ist eine gewaltige Bewegung im Markt und wenn jemand den Begriff „disruptiv“ bisher nicht verstanden hat, hier wird er sehr deutlich. Bestehende Industrien haben das Thema so lange und beharrlich ignoriert, dass es Dritte von außen sein mussten, die Bewegung in das Thema bringen. Dass es gerade der Gründer von Twitter ist, der das Bezahlen im Handel auf den Kopf stellt, ist natürlich um so erstaunlicher. Ich sehe einen großen Bedarf an diesen Lösungen. Natürlich nicht bei den ausgereiften Systemen, wie wir sie bei Edeka und Aldi sehen. Aber bei Cafés, Flohmärkten und auch im Customer-to-Customer-Umfeld. Hier werden wir in den kommenden Jahren eine Menge erleben. Und mit großer Wahrscheinlichkeit erleben die Banken ihr zweites Fiasko nach dem Internet Payment. Auch da haben sie nach einem starken Start Anfang des Jahrtausends den Zug komplett verpasst und fungieren heute bestenfalls noch als Abwickler für die wahren Online-Payment-Dienstleister. Dies kann sich hier am POS erneut wiederholen, da die Banken der Innovationsgeschwindigkeit nicht standhalten.

mobilbranche.de: Vielen Dank für das Interview!

Wollen Sie über die Entwicklungen im Mobile Business auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von mobilbranche.de oben rechts im gelben Kästchen oder per E-Mail an abo@mobilbranche.de.


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare