Media Markt, E-Plus, Gigalocal.

von Florian Treiß am 20.Februar 2012 in Kurzmeldungen

– M-BUSINESS –

Media Markt hat durch Grabenkämpfe und Wachstumsdruck ein System erschaffen, das offenbar anfällig ist für Korruption und unlautere Geschäfte, berichtet die „Wirtschaftswoche“. Leidtragende waren dabei u.a. auch die Telcos: Die Deals für die exklusive Vermarktung von Handy- und DSL-Verträgen in den Elektromärkten wurden für Unsummen verkauft, Media Markt erhielt offenbar sogar eine Erfolgsbeteiligung für den Verkauf von Debitel an Freenet.
wiwo.de, wiwo.de (DSL-Verträge)

E-Plus will sein Netz in diesem Jahr endgültig „von der Schnellstraße zur Datenautobahn ausbauen“, heißt es im Unternehmensblog. Dabei setzt E-Plus anders als die Konkurrenz noch nicht auf LTE, sondern auf die Übertragungsstandards HSPA und HSPA+. Bis Ende 2013 werden dabei mehrere tausend Richtfunkstrecken eingerichtet, die die Basisstationen ans Kernnetz von E-Plus anbinden und fit sind für Übertragungen im Gigabit-Bereich.
newsdesk.eplus-gruppe.de

Gigalocal ab sofort ohne Sebastian Diemer: Der Chef des im vergangenen Sommer gestarteten mobilen Marktplatzes ist nicht länger Geschäftsführer des Betreibers Fastforward RSA GmbH und will nun ein neues Startup gründen. Er wird von Cécile Gaulke abgelöst, die beim Gigalocal-Inkubator Hanse Ventures bislang fürs Business Development verantwortlich war. Mitgründer Alexander Graubner-Müller bleibt parallel Geschäftsführer.
hanse-ventures.de, mobilbranche.de (Archiv-Interview mit Diemer)

ZTE bringt in Deutschland erstmals ein Smartphone unter dem eigenen Markennamen heraus: Der chinesische Mobilfunkspezialist vertreibt sein aktuelles Android-Modell ZTE Skate ab sofort über O2. Bisher trat ZTE in Deutschland bei Geräten für Endkunden nur als Whitelabel-Anbieter auf, so etwa für die aktuellen Android-Modelle von BASE und Medion, die nahezu baugleich mit dem ZTE Skate sind.
zdnet.de, „FTD“, S. 7 (Analyse)

Apple schwärzt Motorola bei der EU-Kommission an und wirft dem Konkurrenten vor, bei wichtigen Standard-Patenten etwa für den UMTS-Betrieb die sogenannten FRAND-Richtlinien zu missachten. Demnach müssen Halter von Standard-Patenten diese der Konkurrenz zu einem fairen Preis zur Verfügung stellen. Apple hält die von Motorola verlangten 2,25 Prozent des jeweiligen Gerätepreises für zu hoch.
augsburger-allgemeine.de, golem.de

Groupon auf Einkaufstour: Der Couponing-Dienst will durch zwei Akquisitionen seine Präsenz im Mobile Web stärken und übernimmt sowohl Kima Labs, den Entwickler von Barcode Hero und der Bezahl-App TapBuy, als auch Hyperepublic, ein Startup mit einer offenen, geodatenbasierten Datenbank, in die Nutzer selbstständig Informationen zu diversen Locations eintragen können.
internetworld.de, techcrunch.com, businessinsider.com

Google will offenbar dem Mayor-Prinzip von Foursquare Konkurrenz machen und hat bei der Android-App von Google Maps eine neue Funktion eingeführt, die zeigt, wer sich am häufigsten in einer Location eingecheckt hat. Außerdem will Google womöglich kommenden Montag auf dem Mobile World Congress ein eigenes Android-Tablet vorstellen – darauf deutet eine animierte Website hin, auf der Google für den Android-Messeauftritt wirbt.
futurezone.at, mashable.com, androidpit.de (Tablet)

– M-NUMBER –

25 Mrd Apps werden schon in Kürze in Apples AppStore heruntergeladen worden sein. Darauf weist ein am Wochenende veröffentlichter Countdown hin, der zur Stunde bei über 24,4 Mrd Downloads steht. Die letzte offizielle Zahl seitens Apple stammt aus dem Juli 2011, wo von 15 Mrd Downloads die Rede war. Offenbar anlässlich der nächsten Rekordmarke hat Apple nun zudem einen Einsteiger-Guide für die iOS-Entwicklung veröffentlicht.
flowblog.de (Countdown), apple.com via t3n.de (Entwickler-Guide)

– M-QUOTE –

„Die Mischung aus Kunst, Musik und Technologie erinnert mich sehr an das New York Mitte der 90er. Berlin sollte aber aufhören, andere Firmen nachzuahmen.“

Startup-Berater Jerry Colonna wünscht sich in einem Startup-Special des „Focus“ von Berlin mehr eigenständige Ideen und weniger Copycats.
„Focus“ S. 102-107

– M-TRENDS –

Agof Mobile Facts sollen am 15. März endlich erscheinen: Eine neue Auflage der Markt-Media-Studie ist längst überfällig, die erste und bislang letzte Ausgabe war im Herbst 2010 erschienen. In der Studie sind Reichweiten- und Strukturdaten für Mobile-Werbeträger in Deutschland zusammengefasst, die Werbungtreibenden und ihren Mediaagenturen die Planungen vereinfachen sollen. Dabei soll der „Unique Mobile User“ (UMU) als eine Art Währung fürs mobile Werbegeschäft etabliert werden.
internetworld.de

Mobile Payment: Andreas Marra von Itellium hält es für einen Fehler, dass im Fokus vieler Initiativen derzeit die Nahfeldkommunikation (NFC) steht – eine Technologie, die noch in kaum einem Smartphone eingebaut ist. Der Erfolg des mobilen Bezahlens werde jedoch nicht in der Technologie-Frage entschieden, sondern in der Akzeptanz bei Handel und Konsument, so Marra. Deshalb solle der Fokus derzeit lieber auf marktreifen Technologien liegen wie etwa dem Zahlen mittels QR-Code.
etailment.de

Mobile Advertising: Unternehmen sind gut beraten, wenn sie den Prozess vom Klick auf ein mobiles Werbemittel bis hin zum Kauf vollständig betrachten, meint Andrea Bridges-Smith von MediaMind. Denn wenn die Landingpage und die nächsten Seiten für den User nicht überzeugend gestaltet sind, dann wird er sich einem anderen Thema zuwenden – und der Werbungtreibende geht beim Boom des mobilen Einkaufens leer aus.
de.mediamind.com

Unhyped Dozen: Vinod Khosla, Mitgründer von Sun Microsystems und heute Startup-Investor, nennt in einem Techcrunch-Gastbeitrag ein Dutzend Gebiete, die in der künftigen Post-PC-Ära des Immer-und-überall-Internets relevant sein dürften. Dazu zählt er u.a. das Internet der Dinge, Utility-Apps, Interest-based Networks sowie Marktplätze ohne Zwischenhändler.
techcrunch.com

Mobile Suche unter der Lupe: SEO-Experte Jasper Thibaut stellt fest, dass sich die Google-Suchergebnisse auf Smartphones bislang nur selten von denen am PC unterscheiden – doch spätestens seit Google einen eigenen Crawler für mobile Seiten gestartet hat, sollten Suchmaschinenoptimierer es ernst nehmen, auch mobile Seiten optimal aufzubereiten.
ranking-check.de

Nomophobie: 66 Prozent der Briten haben Angst, ihr Handy abzuschalten, keine Verbindung zu haben oder es zu verlieren, so eine Umfrag von SecurEnvoy. Für das Phänomen gibt es mittlerweile sogar einen speziellen Ausdruck: „No Mobile Phone Phobia“ oder kurz „Nomophobie“, was soviel bedeutet wie die Angst, kein Handy zu haben.
computerwoche.de

– M-QUOTE –

„Die App ist der Traum des Verlegers, weil sie ein geschlossenes Produkt ist, das einen Anfang und ein Ende hat, und der Inhalt dazwischen lässt sich kontrollieren. Man kann wieder Autos und Kosmetikprodukte und Reise zusammenbinden, wie in der Zeitung, und aus diesen Branchen Anzeigenkunden gewinnen. Darin liegt ja das Problem des Netzes: Wer sich für Autos interessiert, muss sich nicht mehr mit den Kosmetika herumschlagen.“

„Freitag“-Verleger Jakob Augstein über die App-Begeisterung der Verlage.
vocer.org

Lese-Tipp: Die „Wirtschaftswoche“ erläutert wie sich heute dank Onlinediensten und Mobile Web ganze Unternehmen aus der Ferne per Smartphone und Laptop führen lassen. Neben der Bereitschaft, die Technologien in virtuellen Teams über Raum- und Zeitgrenzen zu nutzen, verlangt der Wandel der Arbeitswelt von Managern auch einen neuen Führungsstil.
„Wirtschaftswoche“, S. 92-96

Video-Tipp: Vergangene Woche trafen sich in München führende Köpfe der Branche zur Medientage-Sonderveranstaltung „Die App-Economy: Geschäftsmodelle im mobilen Ökosystem“. Bei YouTube gibt’s nun insgesamt sechs Videos, die das Event zusammenfassen.
youtube.com

– M-FUN –

Närrische Apps: Passend zum Rosenmontag stellt Focus Online verschiedene Smartphone-Apps vom Alkoholtester bis zum Schunkelbarometer vor. Wer noch immer nicht in Karnevalsstimmung ist, sollte sich als erstes ein App mit Schlagermusik herunterladen, empfiehlt der Ratgeber.
focus.de

mobilbranche.de erscheint montags bis freitags gegen 13 Uhr als Newsletter und im Web. Der Newsletter kann mit einer formlosen Mail an abo@mobilbranche.de bestellt und abbestellt werden. Sie können mobilbranche.de auch auf Twitter und Facebook folgen. Infos zu Werbemöglichkeiten finden Sie in den Mediadaten.


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare