Süddeutsche Zeitung, Hewlett Packard, Microsoft.

von Florian Treiß am 28.Oktober 2011 in Kurzmeldungen

– M-BUSINESS –

Süddeutsche Zeitung schließt zur „FAZ“ auf und bietet nun eine eigene iPad-App an: Das Layout entscheidet sich dabei deutlich von der gedruckten Version und setzt auf multimediale Zusatzinhalte. Die digitale Ausgabe kostet im Einzelpreis 1,59 Euro und im Monatsabo 29,99 Euro, die App kann kostenlos zwei Wochen getestet werden. Zeitungsabonnenten können die App sogar bis Jahresende testen und zahlen anschließend 7,50 Euro Aufschlag.
kress.de, meedia.de, sueddeutsche.de

Hewlett Packard wird weiter PCs und Tablets bauen: Die neue Chefin Meg Whitman nimmt die Entscheidung von Vorgänger Leó Apotheker zurück, die PC-Sparte abspalten zu wollen. Auch Tablets soll es wieder von HP geben, und zwar bald mit Windows 8. Laut der britischen Zeitung „Guardian“ dürfte HP das neue Betriebssystem WebOS hingegen aufgeben, wodurch 500 Mitarbeiter ihre Jobs verlieren könnten.
spiegel.de, faz.net, businessinsider.com, guardian.co.uk

Microsoft hat das Update auf Windows Phone „Mango“ mittlerweile auf alle verfügbaren Modelle und Netzbetreiber weltweit ausgerollt. So ist das Update nun auch für das Gerät Samsung Omnia 7 im Netz der Deutschen Telekom erhältlich. Unterdessen deutet Nokia-Manager Michael Halbherr an, dass das nächste Update namens „Apollo“ Mitte 2012 kommt und einschneidene Veränderungen mit sich bringen wird.
windowsteamblog.com (Mango), engadget.com (Apollo)

Google schraubt an Google Offers: Der Groupon-Konkurrent bietet in ausgewählten US-Städten künftig nicht mehr nur eigene Angebote an, sondern aggregiert auch die Angebote von 14 anderen Rabattanbietern. Daraus destilliert Google dann Angebote, die an den persönlichen Vorlieben orientiert an Mitglieder verschickt werden. die Zeiten, wo jedes Mitglied in der Stadt Werbung für Bauchtanz und Waxing bekam, dürften damit gezählt sein.
googleblog.blogspot.com, cnet.com

Porsche meets Blackberry: In einer Kooperation hat Porsche Design erstmals ein Blackberry-Smartphone gestaltet. Das P9981 bietet einen geschmiedeten, rostfreien Stahlrahmen und einen von Hand bezogenen Lederrücken. Es ist mit allen gängigen Features ausgestattet und hat sogar einen NFC-Chip. Via Wikitude-Browser können sich die Eigentümer des Geräts untereinander zu spontanen Treffen verabreden.
netzwelt.de, connect.de

– M-NUMBER –

91 Prozent der wichtigsten 100 Marken der Welt haben mindestens eine App, so eine Distimo-Analyse. Das ist ein starker Zuwachs gegenüber vor 18 Monaten, als der Wert noch bei 51 Prozent lag. iOS-Apps sind bei den wichtigen Marken am weitesten verbreitet, im Schnitt haben die großen Marken nicht bloß eine App, sondern 24 Apps.
distimo.com

– M-QUOTE –

„Apps sind mitnichten tot, wohl aber die Goldgräberstimmung, die es um sie gab.“

Fachblogger Jürgen Vielmeier zum abflauenden Hype um Apps.
basicthinking.de

– M-TRENDS –

MyTaxi sorgt in Wien weiter für Streit: Laut „Kronen Zeitung“ werden Taxifahrern Repressalien angedroht, so ein Anwalt eines Taxiunternehmers. Die Funkzentralen sehen dies freilich anders: In den Verträgen mit den Funkzentralen gäbe es Konkurrenzklauseln, wonach Taxler nicht zweigleisig fahren dürften. Wegen der Verwendung von MyTaxi sind deshalb schon mehreren Taxifahrern von Funkzentralen die Verträge gekündigt worden.
diepresse.com

iPhone 4S spricht offenbar viele Besitzer von Blackberry- und Android-Smartphones an: Bei Gazelle, einem US-Onlinehändler, der gebrauchte Gadgets in Zahlung nimmt, ist die Einsendequote von Blackberrys um 70 Prozent gestiegen und bei Android-Geräten sogar um 72 Prozent. Das liegt zum Teil aber auch daran, dass es das iPhone 4S erstmals auch beim Mobilfunker Sprint gibt.
giga.de

WhatsApp und Kik im Vergleich: Anbieter, die sich an die Konventionen halten, drohen zu Geisterstädten zu werden, während Regelbrecher sich vor Nutzern kaum retten können. Denn während WhatsApp einen laxen Umgang mit Datenschutz pflegt und seine Nutzer zum Adressbuchabgleich zwingt, stellt Kik diesen seinen Nutzern frei – und hat damit deutlich weniger Erfolg.
netzwertig.com

Verlage können mit Zeitschriften- und Zeitungs-Apps am besten Umsatz damit erzielen, in dem sie ein qualitativ hochwertiges Angebot schneidern, so eine Studie von McPheters & Company, für die mehr als 3.000 Apps weltweit analysiert wurden. Preis, Verfügbarkeit und demographische Faktoren haben demnach weniger Bedeutung.
adage.com, ibusiness.de

Mobile Payment und Mobile Banking bedeuten nicht unbedingt nur neue Sicherheitsrisiken, sondern können die Sicherheit von Transaktionen durchaus auch erhöhen. Wenn Banken und Kreditkartenfirmen beispielsweise geschickt konfigurierbare SMS-Alerts anbieten, lässt sich mancher Betrugsfall dadurch vermeiden, meint Sybase-Manager Haridas Nair.
blogs.sybase.com

Update-Dilemma im Android-Land: Bis heute läuft die aktuelle Android-Version „Gingerbread“ nur auf 3 von 18 Modellen, die in den USA bis Mitte 2010 erschienen sind. 11 von 18 Geräten haben bereits ein Jahr nach Erscheinen keinerlei Updates mehr bekommen, 7 von 18 Geräten waren sogar nie auf dem neuesten Stand. Bei iOS gibt es dieses Dilemma nicht.
iphone-ticker.de, theunderstatement.com (große Infografik)

– Anzeige –
1. mobilbranche.de Mobilisten-Talk am 15. November um 19 Uhr im BASE_Camp in Berlin: Seien Sie dabei, wenn führende Köpfe des Mobile Business wie Dirk Kraus (Vorstandsvorsitzender YOC) und Boris Lücke (Geschäftsführer Gettings) unter dem Schlagwort „Local meets Mobile“ über die Mobilen Trends fürs Jahr 2012 diskutieren. Weitere Infos und kostenlose Anmeldung: mobilbranche.de

Lese-Tipp: Das kostenlose PDF-Magazin „Suchradar“ legt in seiner jüngsten Ausgabe den Schwerpunkt auf Mobile SEO und Mobile SEM: In dem Heft gibt es u.a. ein Interview mit Google-Manager Stefan Hentschel, Tipps zu beliebten Keywords bei der mobilen Suche sowie eine Anleitung zur Kampagnenerstellung mit AdMob.
internetkapitaene.de

Klick-Tipp: Trendscout Monty Metzger von Ahead of Time gibt auf 65 Folien Einblick in die Zukunft von Mobile Health. Denkbar wäre es nicht nur, per Smartphone den eigenen Blutdruck zu messen, sondern auch den Herzschlag eines Fötus im Mutterleib. Digitale Kontaktlinsen oder ein ins Gebiß implantiertes Mobiltelefon während ebenfalls denkbar.
slideshare.net

Video-Tipp: Microsoft zeigt am Beispiel einer Geschäftsreisenden, wie technologische Innovationen den Alltag künftig erleichtert könnten. Das Video enthält dabei rund ein Dutzend neue Technologien wie etwa eine interaktive Brille, eine interaktive Visitenkarte und intelligente Autoscheiben.
mashable.com

– M-DATES –

Events der nächsten 14 Tage: Mobile Monday – mHalloween (31. Oktober, München), Mobile Apps – Rechtsfragen und rechtliche Rahmenbedingungen (3. November, Köln), Mobile National Day – Tourismus trifft Mobile (7. November, Salzburg), iPad, iPhone und Android im Enterprise-Umfeld (8. November, Hamburg), Mobile Monday – Gamification (8. November, Hamburg), 2. Experten-Forum „Meine lokale Welt“ (8. November, Köln)
mobilbranche.de – weitere Termine im Überblick

– M-BREAK –

mobilbranche.de macht eine kleine Pause und erscheint erst wieder am Mittwoch, 2. November. Grund sind die regionalen Feiertage Reformationstag und Allerheiligen am Montag bzw. Dienstag, an denen Deutschlands Büros weitgehend leergefegt sein dürften.

mobilbranche.de erscheint montags bis freitags gegen 13 Uhr als Newsletter und im Web. Der Newsletter kann mit einer formlosen Mail an abo@mobilbranche.de bestellt und abbestellt werden. Sie können mobilbranche.de auch auf Twitter und Facebook folgen. Mediadaten & Kontakt zur Redaktion: treiss@mobilbranche.de.


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare