Samsung darf Galaxy Tab 10.1 weiter nicht verkaufen.

von Florian Treiß am 09.September 2011 in Geräte, News

Herbe Schlappe: Der koreanische Elektronikkonzern Samsung darf sein Galaxy Tab 10.1 auch weiter nicht in Deutschland verkaufen – das Landgericht Düsseldorf hat das von Apple beantragte Verbot heute bestätigt. Samsung habe Geschmacksmuster von Apple verletzt, begründet das Gericht seine Entscheidung – das Galaxy Tab 10.1 ähnelt demnach einfach zu stark dem iPad. Laut einem Gedächtnisprotokoll von Netbooknews-Blogger Sascha Pallenberg sagte die vorsitzende Richterin Johanna Brückner-Hofmann, Samsung habe mit dem Galaxy Tab 10.1 das minimalistische Design des Apple iPad kopiert. Der Gesamteindruck werde durch die glatten, schlichten Flächen bestimmt und somit gebe es eine Übereinstimmung mit dem iPad, während es andere Apple-Konkurrenten wie Acer, Asus und Toshiba geschafft hätten, sich mit einer völlig anderen Frontseite genügend vom iPad abzuheben. In dem Verfahren vor dem Landgericht Düsseldorf ging es nur um das Design des Galaxy Tab 10.1 – Apple hat sich bereits im Jahr 2004 sein iPad-Design schützen lassen. Software und Technik der konkurrierenden Tablets waren nicht Gegenstand des Verfahrens. Durch das Urteil ist es Samsungs deutscher Tochterfirma nun weiter untersagt, Samsungs, europaweit Tablet-Geräte mit Merkmalen wie einer rechteckigen Form, einer flachen klaren Oberfläche, gerundeten Ecken und einer gebogenen Rückseite anzubieten, fasst faz.net zusammen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, beide Seiten können in Berufung gehen.
faz.net, netbooknews.de, lg-duesseldorf.nrw.de (Pressemitteilung als PDF)

– Anzeige –
apprupt bietet Advertisern Premium Reichweite, innovative Werbeformate und revolutionäre Targeting-Technologien für performance-orientiertes Advertising im mobilen Internet. Auf der dmexco 2011 finden Sie uns auf dem Stand D019-E018 in Halle 8! Jetzt Termin vereinbaren und mit apprupt mobil durchstarten!
Weitere Informationen in unserem Blog unter www.apprupt.com/blog/

weitere Meldungen von mobilbranche.de – dem täglichen Newsletter zum Mobile Web:
E-Plus-Chef Thorsten Dirks soll KPN-Vorstand werden, BlueVia erhält API für In-App-Payments, EU will bis 2015 automatisiertes Notrufssystem für Autos einführen. >>


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare